Pflege

Unser Rat

20.10.2015
Inhalt

Schnell reagieren. Braucht ein Familien­mitglied plötzlich Hilfe, nutzen Sie die Kurz­pflege­zeit. Damit können Sie und andere Angehörige sich sofort von der Arbeit frei­stellen lassen. Sie haben zusammen einen Gesamt­anspruch von zehn Tagen. Während dieser Zeit haben Sie Anspruch auf das Pflege­unterstüt­zungs­geld (Tabelle).

Pflege­zeiten: Brauchen Sie mehr Zeit für die Pflege Ihres Angehörigen, planen Sie das recht­zeitig. Die sechs­monatige Pflege­zeit müssen Sie zehn Tage und die 24-monatige Familien­pflege­zeit acht Wochen vor Beginn beantragen. Das Bundes­amt für Familie und zivilgesell­schaftliche Aufgaben gewährt auf Antrag pflegenden Angehörigen ein Darlehen in Höhe von 50 Prozent des Netto­gehaltes (Tabelle).

Informationen: Das Bundes­familien­ministerium informiert zu den Pflege­zeiten am Pflegetelefon von Montag bis Donners­tag zwischen 9 und 18 Uhr unter der Telefon­nummer 0 30/20 17 91 31 und im Internet (Wege-zur-Pflege.de). Auch können Sie hier mit dem Pflegezeitrechner Ihre Darlehens­höhe errechnen.

20.10.2015
  • Mehr zum Thema

    Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

    Rente für pflegende Angehörige Diese Renten­ansprüche haben Pflegende

    - Die Pflegekassen zahlen Rentenbeiträge für ehren­amtlich Pflegende. Die Stiftung Warentest nennt die Voraus­setzungen und zeigt, wie die Monats­rente im Einzel­fall steigt.

    Pflege­wohn­geld Ehemann muss das Haus verkaufen

    - Eine Pfle­geheimbe­wohnerin hat keinen Anspruch auf Pflege­wohn­geld, wenn ihr Ehemann ein Haus besitzt, das er verkaufen könnte, um für sie zu zahlen. So entschied das...