Pflege

Pflege­unterstüt­zungs­geld: Richtig beantragen

20.10.2015
Inhalt

Schritt 1. Verschlechtert sich die Gesundheit Ihres Angehörigen so stark, dass er vermutlich auf Pflege angewiesen sein wird, melden Sie sich für bis zu zehn Tage Kurz­zeit­pflege­zeit bei Ihrem Arbeit­geber ab.

Schritt 2. Rufen Sie bei der Pflegekasse Ihres Angehörigen an und beantragen Sie das Pflege­unterstüt­zungs­geld. Die Kasse schickt Ihnen Formulare für Sie selbst, Ihren Arbeit­geber und den Arzt.

Schritt 3. Der Arzt bestätigt mit ärzt­licher Diagnose, dass Ihr Angehöriger voraus­sicht­lich pflegebedürftig sein wird. Wichtig ist das für die Pflegekasse und Ihren Arbeit­geber.

Schritt 4. Schi­cken Sie den Antrag ausgefüllt mitsamt der vom Arbeit­geber ausgefüllten Entgelt­bescheinigung an die Pflegekasse zurück.

20.10.2015
  • Mehr zum Thema

    Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

    Rente für pflegende Angehörige Diese Renten­ansprüche haben Pflegende

    - Die Pflegekassen zahlen Rentenbeiträge für ehren­amtlich Pflegende. Die Stiftung Warentest nennt die Voraus­setzungen und zeigt, wie die Monats­rente im Einzel­fall steigt.

    Pflege­wohn­geld Ehemann muss das Haus verkaufen

    - Eine Pfle­geheimbe­wohnerin hat keinen Anspruch auf Pflege­wohn­geld, wenn ihr Ehemann ein Haus besitzt, das er verkaufen könnte, um für sie zu zahlen. So entschied das...