Die private Kranken­versicherung muss verordnete Medikamente zahlen – anders als die gesetzlichen Krankenkassen –, aber nicht die 9 Euro, die ein Pfle­geheim für das Verabreichen jeder Arznei nimmt (OLG Schleswig, Az. 16 U 43/11).

Dieser Artikel ist hilfreich. 331 Nutzer finden das hilfreich.