Teil­stationäre Tages- und Nacht­pflege

Menschen, die zu Hause durch Angehörige, Freunde oder einen Pflege­dienst gepflegt werden, können sich zusätzlich zeit­weise in einer Pfle­geeinrichtung betreuen lassen. Auch die Leistungen für diese teil­stationäre Pflege erhöhen sich für viele. So gibt es für Menschen mit rein körperlichen Einschränkungen im nied­rigen Grad 2 genau 221 Euro mehr im Monat.

Entlastung für Pflegende

Bei der teil­stationären Pflege verbringen Pflegebedürftige einzelne oder alle Tage von morgens bis zum frühen Abend oder vom späteren Nach­mittag bis zum darauf­folgenden Morgen in der Einrichtung. Sie nehmen dort etwa an Mahl­zeiten, Spielen und Spaziergängen teil. Die selten angebotene Nacht­pflege stellt eine nötige nächt­liche Versorgung sicher und ermöglicht es Angehörigen, ungestört zu schlafen. Beides können Pflegebedürftige neben Pflegegeld und -sach­leistungen in Anspruch nehmen.

Vor 2017

Ab 2017

Pfle­gestufe

Leistung (Euro/Monat)

Pfle­gegrad

Leistung (Euro/Monat)

Unterschied (Euro)

Vor 2017

Ab 2017

Pfle­gestufe

Leistung (Euro/Monat)

Pfle­gegrad

Leistung (Euro/Monat)

Unterschied (Euro)

Menschen mit körperlichen Einschränkungen

I

468

2

689

221

II

1 144

3

1 298

154

III

1 612

4

1 612

0

Menschen mit einge­schränkter Alltags­kompetenz (durch Demenz, psychische Krankheiten etc.)

0

231

2

689

458

I

689

3

1 298

609

II

1 298

4

1 612

314

III

1 612

5

1 995

383

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.