Pflege Special

Viele Pflegebedürftige bekommen ab Januar 2017 mehr Pflegegeld und mehr Pflege­leistungen. Vor allem in der häuslichen Pflege und bei Demenz können das mehrere hundert Euro im Monat sein. Finanztest gibt einen Über­blick über die wichtigsten Neuerungen des Pfle­gestärkungs­gesetzes. Wir sagen, was es mit den Pfle­gegraden auf sich hat, wofür es künftig wie viel Geld gibt, welche neuen Regeln für Pflege­gut­achten gelten – und wie die Versicherer laufende Verträge umstellen.

Kompletten Artikel freischalten

SpecialPflege15.11.2016
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten).

Was kann ein Mensch und was braucht er?

Zentral für das Pfle­gestärkungs­gesetz ist ein erweiterter Pflegebedürftig­keits­begriff: Er definiert von Grund auf neu, wer pflegebedürftig ist und Anspruch auf Leistungen aus der sozialen Pflege­versicherung hat. Bisheriger Maßstab waren die Minuten, die eine ungelernte Pflege­person brauchte, um den Pflegebedürftigen bei Hand­lungen wie dem Aufstehen oder Anziehen zu unterstützen. Künftig orientiert sich der Gutachter dagegen daran, wie selbst­ständig ein Mensch in seinem Alltag noch ist: Kann er allein aufstehen, sich duschen und auch seinen Tag sinn­voll strukturieren? Anhand von 64 Kriterien in sechs Lebens­bereichen erfasst der Gutachter, wie viel Unterstüt­zung ein Mensch braucht.

Statt drei Pfle­gestufen gibt es nun fünf Pfle­gegrade

Vorteil der neuen Regeln: Das Gutachten schließt neben körperlichen auch psychische Beein­trächtigungen mit ein. Die alte Systematik berück­sichtigte vor allem körperliche Einschränkungen. Menschen mit einer psychischen Erkrankung wie einer Demenz erhielten meist keine oder nur eine nied­rige Pfle­gestufe. Die Stufe bestimmt bisher, wie viele Leistungen der Pflegebedürftige erhält. Ab 2017 wird es statt der bisherigen Pfle­gestufen 0 bis III die Pfle­gegrade 1 bis 5 geben. Sie spiegeln das Maß der Selbst­ständig­keit eines Menschen und bestimmen zum Beispiel, wie viel Pflegegeld oder Leistungen vom Pflege­dienst jemand bekommt.

Bis zu 609 Euro mehr Geld für die Betreuung

Die Reform entlastet vor allem Menschen mit einge­schränkter Alltags­kompetenz und ihre Angehörigen. Bis zu 609 Euro mehr zahlt die Pflegekasse zum Beispiel einem an Demenz leidenden Menschen in Pfle­gestufe I. Die Leistung steigt von 689 Euro auf 1298 Euro im Monat, wenn der Pflege­dienst Pflege und Betreuung über­nimmt.

Das bietet der Finanztest-Artikel

Unsere Tabellen zeigen für die verschiedensten Pflege-Varianten (zu Hause oder im Heim, teil- oder voll­stationär, durch Angehörige oder Pflege­dienste), wie viel Geld es bei welchem Pfle­gegrad gibt.

Wir erklären,

  • wie die Umstellung auf die neuen Pfle­gegrade funk­tioniert und wer in welchen Pfle­gegrad eingruppiert wird.
  • welche Leistungen mit dem jeweiligen Pfle­gegrad verbunden sind.
  • nach welchen neuen Regeln die Begut­achtung erfolgt und wie sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen am besten darauf vorbereiten können.
  • welche Auswirkungen die Pflegereform auf bestehende Pflege­zusatz­versicherungen hat und für welche Versicherten Hand­lungs­bedarf besteht.

Jetzt freischalten

SpecialPflege15.11.2016
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 58 Nutzer finden das hilfreich.