Wer für die Pflege eines Angehörigen aus dessen Vermögen Geld bekommt, muss es nicht versteuern. Denn solche Einnahmen sind kein Einkommen, sondern Leistungen innerhalb der familiären Lebensgemeinschaft, urteilte der Bundesfinanzhof im Fall eines Winzers, der für 1.100 Mark monatlich seinen Bruder versorgt (Az: IX R 88/95).

Dieser Artikel ist hilfreich. 546 Nutzer finden das hilfreich.