„Pflanzliche“ Potenzmittel Gesundheitsgefahr aus dem Internet

1

Wer im Internet vermeintliche Alternativmittel zur Potenzsteigerung bestellt, riskiert viel.

Warnungen: Die Arzneimittelagentur Swissmedic warnt vor „rein pflanzlichen“ Potenzmitteln, die über das Internet bezogen werden. Überprüft wurden sechs Präparate. In fünf Potenzmitteln steckten entgegen der Deklaration synthetische Wirkstoffe zur Steigerung der Potenz: Sildenafil (Viagra), Acetildenafil oder Tadalafil (Cialis). Für Männer, die wegen Vorerkrankungen oder Medikationen diese synthetischen Wirkstoffe nicht nehmen dürfen und deshalb pflanzliche Mittel suchen, birgt das große gesundheitliche Risiken.

„Nahrungsergänzungsmittel“: Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor dem Bezug von Nahrungsergänzungsmitteln wie Actra-rx („Stabile Erektion in 45 Minuten“), 4 Everon, Libidus, Nasutra, Neophase, Vigor 25 und Zimaxx. Auch sie werden im Internet angeboten und enthalten nicht deklarierte arzneiliche Wirkstoffe wie Sildenafil, Vardenafil (Levitra). In Nahrungsergänzungsmitteln haben sie nichts zu suchen.

Gegenanzeigen: Im Zusammenhang mit dem Wirkstoff Sildenafil (Viagra) gelten strenge Gegenanzeigen (siehe www.medikamente-im-test.de). Etwa, wenn Medikamente mit Nitraten oder verwandten Wirkstoffen wie Amylnitrit oder Molsidomin eingenommen werden. Diese werden bei bestimmten Herzkrankheiten wie Angina Pectoris eingesetzt. In Kombination mit Sildenafil kann der Blutdruck lebensgefährlich absinken. Dies gilt auch bei schwerer Herz-Kreislauf-Erkrankung, wie instabiler Angina Pectoris, schwerer Herzinsuffizienz, nach Schlaganfall und Herzinfarkt. Weitere Gegenanzeigen: schwere Leberinsuffizienz, niedriger Blutdruck (unter 90/50 mm Hg), Netzhautschädigung.

1

Mehr zum Thema

  • Potenz­mittel im Test Diese Medikamente können helfen

    - Impotenz − ein Tabu­thema, über das Männer nicht gerne sprechen. Wenn es um dauer­hafte Erektions­störungen geht, sollten Betroffene ärzt­liche Hilfe suchen, am besten...

  • Neuartige Gerinnungs­hemmer Einer liegt bei Vorhofflimmern vorn

    - Viele Menschen mit Vorhofflimmern bekommen neuartige Blut­verdünner verordnet. Von ihnen scheint der Wirk­stoff Apixaban am besten zu sein.

  • Cholesterinsenker Muskel­schmerzen sind oft Einbildung

    - Statine senken erhöhte Blut­fette und beugen Folge­erkrankungen vor. Sie werden aber mit Muskel­beschwerden in Verbindung gebracht – oft zu Unrecht, zeigen Studien.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.02.2013 um 15:25 Uhr
Kommentar gelöscht...

...wegen Schleichwerbung.

uschi1262 am 21.02.2013 um 11:14 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.