Pflanzen­schutz­mittel

Die zehn häufigsten Wirk­stoffe in Pflanzen­schutz­mitteln

5
Pflanzen­schutz­mittel - So gedeiht Ihr Garten auch ohne Chemie
Mittel mit Kali-Seife. Der jeweilige Wirk­stoff muss stets angegeben sein.

Für Frei­zeitgärtner sind in Deutsch­land 521 Pestizide zugelassen. Unsere Einschät­zung zur Wirk­samkeit und zu den Risiken für die meistgekauften Stoffe im Hobby­bereich.

Inhalt

Wirk­stoff

Anwendung

Wir raten

2,4-D und MCPA

Wuchs­stoff­herbizide. Sie lassen die Pflanze schneller wachsen, als sie sich mit Nähr­stoffen versorgen kann, sodass sie abstirbt. Wirken etwa gegen Giersch, Brennessel, Kamille. Giftig für Wasser­pflanzen. Einige Studien legen eine krebs­erzeugende Wirkung nahe. 2,4-D war Bestand­teil von Agent Orange im Vietnamkrieg.

Möglichst nicht einsetzen.

Eisen(II)-sulfat

Herbizid, verätzt die äußere Zell­schicht von Moos. Wird oft Rasendünger beigemischt.

Nur in Maßen einsetzen.

Essig­säure

Natürliches Herbizid. Vergleichs­weise nützlings­freundlich. Wirkt ähnlich wie Pelargonsäure.

Nur in Maßen einsetzen.

Glyphosat

Herbizid, das über die Blätter aufgenommen wird und ein lebens­wichtiges Enzym hemmt. Giftig für Amphibien und Wasser­organismen. Massenhaft einge­setzt reduziert Glyphosat die Biodi­versität. Ob es beim Menschen Krebs erzeugt, bewerten verschiedene Institutionen unterschiedlich.

Nicht einsetzen.

Kali-Seife (kurz für: Fett­säure-Kaliumsalze)

Insektizid etwa gegen Blatt­läuse und Spinn­milben. Basiert auf pflanzlichen Fett­säuren. Für den Öko-Land­bau zugelassen.

Okay, wenn chemiefreie Alternativen nicht helfen.

Maleinsäurehydrazid

Wachs­tums­hemmendes Herbizid. Wird oft mit Pelargonsäure kombiniert.

Nur als letztes Mittel einsetzen.

Metaldehyd

Steckt in blauem Schne­cken­korn. Es trocknet die Weichtiere aus – erkenn­bar am Schleim, den sterbende Schne­cken hinterlassen. Giftig für Mensch und Tier.

Nicht einsetzen.

Pelargonsäure

Herbizid aus pflanzlicher Fett­säure, die in der Pelargonie vorkommt. Zerstört die Zell­membran in Blättern, ober­irdische Pflanzen­teile sterben ab, Wurzeln nicht.

Besser die Pflanze samt Wurzel rausreißen.

Rapsöl

Insektizid. Es legt einen luft­dichten Film über Insekten und ihre Eier, tötet sie so ab.

Okay, wenn chemiefreie Alternativen nicht helfen.

5

Mehr zum Thema

  • Glyphosat Was über das umstrittene Pestizid bekannt ist

    - Kaum ein Pflanzen­schutz­mittel ist so in der Diskussion wie das Unkraut­vernichtungs­mittel Glyphosat. Grund: Es könnte Krebs erregen. Wir erläutern den Stand der Dinge.

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Olivenöl im Test Zwei High­lights für Fein­schmecker

    - Im Olivenöl-Test 2021: 27 Öle der Güteklasse nativ extra. Viele schneiden gut ab. Zwei schme­cken top, zwei sind mangelhaft: eins ist ranzig, eins schad­stoff­belastet.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gartenfreund-L am 08.05.2021 um 10:05 Uhr
Wiederholt nur Binsenweisheiten

Wer sich große Erkenntnisse aus dem Artikel erwartet wird enttäuscht.
Nur Geldschneiderei. Oberflächlich und unvollständig! Es gibt frei zugängliche und wesentlich bessere Informationen im Netz.

r2d2cat am 10.01.2021 um 09:53 Uhr
Wasserstoffperoxid gegen Läuse und Pilze

3%iges Wasserstoffperoxid (gibt's in der Apotheke) auf die befallenen Pflanzen gesprüht, soll gegen die genannten Schädlinge helfen. Leider habe ich noch keine Erfahrungen damit, werde es dieses Jahr aber ausprobieren. H2O2 ist auf jeden Fall unschädlich in der Anwendung da es in Sauerstoff und Wasser zerfällt. Könnte jedoch empfindliche Pflanzen schädigen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.07.2020 um 09:21 Uhr
Essigessenz

@ortwinhahn: Auf versiegelten Flächen wie etwa Terrassen oder gepflasterten Wegen ist es laut Pflanzenschutzgesetz verboten Unkrautvernichtungsmittel einzusetzen - auch solche auf Basis von Essig. Bei Verstoß drohen Geldstrafen von bis zu 50 000 Euro. Essigessenz aus dem Haushalt ist kein zugelassenes Herbizid und fällt deshalb laut einem Gerichtsurteil des Oberlandesgerichts Oldenburg (Aktenzeichen 2 Ss OWi 70/17) nicht unter das Pflanzenschutzgesetz. Dennoch raten wir davon ab, Essigessenz gegen Unkraut einzusetzen. Vor allem auf versiegelten Flächen besteht die Gefahr, dass die hochkonzentrierte Säure das Grundwasser und Bodenorganismen belastet. (CT, Se)

Testjunkie am 11.07.2020 um 19:57 Uhr
Wann kommt endlich

ein Verbot für all diese Chemiepampe ...genau wie für sogenannte "Insektenschutz" Mittel - der reine Irrsinn in den Händen von Leihen und Ignoranten

ortwinhahn am 11.07.2020 um 17:43 Uhr
Alternativ zu üblichen Unkrautvernichter

Bei Bewuchs zwischen Fliesen und Platten: Essigessenz
Was halten Sie davon?