Pflanzen­schutz mit Haus­mitteln Meldung

Derzeit lockt üppiges Grün im Garten allerlei Schädlinge an. Statt Insektizide zu versprühen, lohnt es sich, Haus­mitteln eine Chance zu geben. Sind Gemüse, Blumen oder Kräuter etwa von Blatt­läusen befallen, helfen eine Lösung aus Kaliseife und Wasser oder Brenn­nesselsud. Auch Raps­ölprä­parate wirken gegen die Sauger: Auf die Blätter gesprüht ersti­cken sie Läuse und Larven. Rapsöl hilft auch gegen Spinn­milben. Diese setzen sich bei warmem Wetter auf den Blatt­unter­seiten fest. Wer es gar nicht so weit kommen lassen will, braust seine Pflanzen regel­mäßig mit Wasser ab – Nässe mögen die „Rote Spinne“ und ihre Verwandten gar nicht. Wirk­sam gegen echten Mehltau ist frische Milch. Die darin lebenden Mikroorga­nismen bekämpfen den Pilz. Im Verhältnis 1:9 mit Wasser mischen, einmal pro Woche aufsprühen. Übrigens: Die meisten Plage­geister haben natürliche Feinde, darunter Raubmilben, Florfliegen, Schlupf­wespen und Marienkäfer. Letztere vertilgen bis zu 150 Blatt­läuse am Tag. Die Nützlinge lassen sich übers Internet bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.