Pflanzen richtig gießen Tipps für Besserwässerer

0

Wie Sie beim Gießen im Garten Wasser sparen und Ihre Pflanzen effizient versorgen können. Und was einen guten Garten­schlauch ausmacht.

Pflanzen richtig gießen - Tipps für Besserwässerer
So lieber nicht. Auf die Blätter gesprühtes Wasser verdunstet bei Hitze unnötig − besser gleich die Erde gießen. © plainpicture

Wie Sie beim Gießen im Garten Wasser sparen und Ihre Pflanzen effizient versorgen können. Und was einen guten Garten­schlauch ausmacht.

Gießen und mulchen

Beim Gießen gilt die Faust­regel: am besten früh morgens, notfalls abends, auf keinen Fall mittags. Morgens ist die Erde noch kühl, das Wasser verdunstet dann lang­samer. Auch eine Mulch­schicht aus zerkleinerter Baum­rinde oder Rasen­schnitt im Beet bremst die Verduns­tung. Direkt die Erde, also in der Nähe der Wurzeln zu wässern, ist besser als Blätter zu benetzen. Eine kleine, von Hand gegrabene Gieß­mulde rund um die Pflanzen verhindert, dass Wasser in die falsche Richtung abfließt. Wer harkt, verteilt die Feuchtig­keit gleich­mäßiger.

Beet schlägt Topf

Je größer das Pflanzgefäß, desto lang­samer trocknet es aus, erst recht mit einer Schicht Blähton im Topfboden. Töpfe, Kübel und Kästen aus Terrakotta lassen Feuchtig­keit durch − die Erde kann darin schneller austrocknen. Pflanzgefäße mit Glasur oder aus Plastik halten Feuchtig­keit besser zurück, allerdings kann die Erde darin leichter schimmeln. In Beeten und Hoch­beeten sind Pflanzen unabhängiger vom Schlauch: Ihre Wurzeln können darin weit­räumiger nach Wasser suchen.

Klug pflanzen

Auch die richtige Wahl der Pflanze hilft, Wasser zu sparen. Durst­künstler wie Rose, Flieder, Lavendel oder Königs­kerze ertragen Trockenheit besser als Hortensie und Rhododendron. Durs­tiger Rasen lässt sich in eine genüg­samere Wild­blumenwiese verwandeln. Boden­decker wie Ehren­preis, Gundermann, Storch­schnabel, Efeu, Frauenmantel, Kriechender Günsel oder Portulak­röschen schirmen die Erde ab und verlang­samen so die Wasser­verduns­tung. Sukkulenten wie Fett­henne, Hauswurz und Mauerpfeffer speichern Wasser lange.

Garten­schläuche im Test

Unser Schweizer Part­nermagazin K-Tipp hat Garten­schläuche getestet und sich dabei Gedanken gemacht, was ein guter Garten­schlauch über­haupt können muss. Wichtig sei, so die Teste­rinnen und Tester, dass

  • der Schlauch beim Ausrollen möglichst wenig knickt,
  • der Schlauch sich mühelos an den Wasser­hahn anschließen lässt,
  • Aufsätze wie Spritz­pistolen leicht anzubringen sind,
  • der Wasser­strahl sich gut regulieren lässt.

Am besten schaffen das im Test zwei Garten­schläuche, die auch hier­zulande erhältlich sind: Hornbachs 25 Meter langes Schlauchset for_q 1/2‘‘ mit Brause (37 Euro) und der 15 Meter lange Textilschlauch Liano von Gardena (42 Euro). Weitere Ergeb­nisse finden Sie direkt im Test von K-Tipp (kosten­pflichtig). Übrigens: 2019 haben die Kolleginnen und Kollegen auch Bewässerungspistolen getestet.

0

Mehr zum Thema

  • Nach­barschafts­recht Diese Regeln gelten wirk­lich

    - Grund­sätzlich können sich Nach­barn bei allen Konfliktfälle individuell einigen. Wir erklären, welche Rechte und Regeln gelten, wenn es zu keiner Einigung kommt.

  • Mähroboter im Test Welcher passt für welchen Garten?

    - Viele Mähroboter im Test halten den Rasen kurz. Doch manche haben Sicher­heits­mängel. Wir sagen, welche schnell und störungs­frei mähen – und wie Sie den richtigen finden.

  • Champagner, Sekt und Co Wissens­wertes rund um den Schaum­wein

    - Edler Wein zum feinen Essen ist ein Klassiker – aber auch Sekt oder Champagner passen dazu. Und natürlich ist Schaum­wein beliebt, wenn es etwas zum Anstoßen gibt – wie...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.