Pferde Reiterin muss Bußgeld nicht bezahlen

28.01.2016

Ist es als Reiten einzustufen, wenn jemand ein Pferd am Zügel führt? Mit dieser Frage musste sich das Ober­landes­gericht Dresden befassen.

Der Fall: Eine Reiterin hatte einen ausgewiesenen Reitweg im Wald verlassen, war vom Pferd abge­stiegen und hatte das Tier zu einer 50 Meter entfernten Wiese geführt, um dort eine Pause einzulegen. Das Amts­gericht Pirna verurteilte die Pferde­besitzerin wegen „unerlaubten Reitens auf nicht zum Reiten ausgewiesenen Wegen“ zu einer Geldbuße von 50 Euro. Das Sächsische Wald­wegegesetz verbietet das „Reiten“ abseits von Reitwegen. Die Frau legte erfolg­reich Rechts­beschwerde beim Ober­landes­gericht ein. Das stellte klar: Das Führen eines Pferdes am Zügel ist dem Reiten nicht gleich­zusetzen. Die Pferde­besitzerin muss das Bußgeld nicht bezahlen (OLG Dresden, Az. 26 Ss 505/15 (Z)).

Übrigens: Die Stiftung Warentest hat aktuell Kranken­versicherungen für Pferde getestet. Fazit: Nur eine OP-Police schützt umfassend.

28.01.2016
  • Mehr zum Thema

    FAQ Katzenfutter Was Mieze gut tut und was nicht

    - Was sagt der Fleisch­anteil im Futter aus? Lockt Zucker die Katze an? Warum ist das Schälchen Milch gar nicht so empfehlens­wert? Wenn es um die Ernährung der geliebten...

    Haustiere Kängurus brauchen genug Platz

    - Ein Känguru als Haustier? Wer das plant, muss für eine artgerechte Haltung sorgen. Ansonsten kann das Tier dem Halter entzogen werden. So ist es der Mitarbeiterin eines...

    Haustiere Wie Fips zum Wohl­befinden beiträgt

    - Ob Hund, Katze oder Hamster – fast jeder zweite Haushalt in Deutsch­land hat ein Haustier. Nicht selten wird es zum Freund. Wer einsam ist, findet in Bello oder Mieze...

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop