Pfeffermühlen im Test Die aus Holz sind am zuver­lässigsten

Pfeffermühlen im Test - Die aus Holz sind am zuver­lässigsten
Das schmeckt. Rosenkohl und Mandelblätt­chen mit frisch gemahlenem Pfeffer. © StockFood / Springlane

Beim Pfeffermühlen-Test unserer Schweizer Partner Saldo konnten vier Modelle über­zeugen. Die Mühle von Le Creuset fiel durch, sie mahlte viel zu wenig.

Testsieger punktet im Praxis­test

Pfeffermühlen im Test - Die aus Holz sind am zuver­lässigsten
© CrushGrind

Unsere Kolleginnen und Kollegen der Schweizer Zeit­schrift Saldo haben zwölf Pfeffermühlen getestet. Sie prüften, ob die Mühlen robust und gut verarbeitet sind und führten einen Praxis­test durch. Von den untersuchten Modellen sind bis auf zwei alle in Deutsch­land erhältlich. Die Kyoto von Crush Grind (Foto, ab 50 Euro) pfefferte mit Abstand am besten, denn der Mahl­grad war präzise einstell­bar. Die Kyoto ist besonders robust und über­stand im Praxis­test auch energischere Behand­lung unbe­schadet.

Pfeffermühlen-Testbericht Saldo (kosten­pflichtiger Artikel)

Pfeffermühlen aus Holz besonders robust

Die getesteten Pfeffermühlen sind über­wiegend aus Holz, Glas oder Kunststoff. Die Mühle von Bitz ist aus Stein­gut gefertigt. Sie schnitt nur mittel­mäßig ab. Die vorderen Plätze belegen alle­samt robuste Holz­mühlen. Gut und recht günstig sind die Modelle Acacia von Adhoc und Forest Capstan von Cole & Mason für jeweils um die 20 Euro. Die ebenfalls empfehlens­werte Mühle Frank­furt von Zassen­haus ist aus Oliven­holz. Sie kostet rund 30 Euro. Gut zu wissen: Alle drei Pfeffermühlen über­standen je fünf Stürze aus 80 Zenti­metern Höhe unbe­schadet.

Das Mahlergebnis ist häufig zu grob

Bei fast allen Mühlen ließ sich der Mahl­grad nicht gut einstellen, meist war das Ergebnis zu grob oder zu fein. Besonders die Oxo Good Grips (27 Euro) fiel negativ auf. Statt feines Pulver zu mahlen, brachte sie nur krümelige Korn­stück­chen zustande. Insgesamt schnitt sie mittel­mäßig ab. Die Pfeffermühle von Le Creuset für 30 Euro fiel im Saldo-Test als einzige durch: sie war ungenügend. Nicht nur ihre Mahl­grad­einstellung war ungenau. Bei zehnmal Drehen kamen nur 0,3 Gramm Pfeffer aus der Mühle – gute Mühlen schaffen aber 1 Gramm und mehr, wie der Test zeigt. Am meisten Pfeffer zermalmte die Ceramill Trend Gewürzmühle von WMF. Mit elf Euro ist sie ein Preiskracher, leider zerkleinerte sie die Körner jedoch nicht sehr gleich­mäßig.

Küchenhelfer im Test der Stiftung Warentest

Küchen­maschinen.
Ob Schwenkarm-Maschine oder Food­prozessor. Die meisten Prüf­linge im Küchenmaschinen-Test schlagen Sahne, rühren und kneten Teige, hacken Zwiebeln und raspeln Möhren problemlos.
Kochtöpfe.
Gute Edelstahl-Sets mit vier bis fünf Kochtöpfen im Test gibt es schon für unter 100 Euro.
Stabmixer.
Die neue Generation im Pürierstäbe-Test ist strömungs­optimiert gebaut und lässt sich zum Teil mit Zubehör kombinieren. Das macht sie fast so vielseitig wie manch kleine Küchen­maschine.
Koch­felder.
Wir haben Induktionskochfelder mit integrierten Dunstabzugshauben getestet. Dabei saugen ins Koch­feld einge­lassene Abzüge den Dampf vom Topf nach unten. Erstaunlich: Ein 269-Euro-Feld kochte im Test ähnlich gut wie eins für 1 050 Euro.

Mehr zum Thema

  • Thermo­becher im Test Nicht alle halten lange warm

    - Die meisten Thermo­becher sind treue Begleiter für unterwegs. Doch einige Isoliergefäße namhafter Marken laufen aus, gehen leicht kaputt oder enthalten Schad­stoffe.

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Gemüse Frisch oft nicht besser als tiefgekühlt

    - Was ist gesünder? Frisches Gemüse, tiefgekühltes oder das aus der Dose? Das Schweizer Verbrauchermagazin Saldo hat mehrere Sorten getestet – mit über­raschendem Ergebnis.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.