Pfeffer Meldung

Ob schwarz, weiß, grün oder rot – alle Pfefferkörner kommen vom meterhoch rankenden Pfefferstrauch. Doch welche Farbe eignet sich für welches Gericht?

Schwarze Pfefferkörner sind unreif geerntet, getrocknet und besonders scharf. Sie sind universell einsetzbar und können als ganze Körner mitkochen.

Weißer Pfeffer ist geschält und weniger aromatisch, aber scharf. Geben Sie ihn frisch gemahlen am Ende der Garzeit zu hellen Soßen, hellem Fleisch und Fisch.

Bei grünem Pfeffer handelt es sich um unreife Beeren – bei hohen Temperaturen getrocknet, gefriergetrocknet oder in einer Essiglake eingelegt. Sein milder, frischer Geschmack eignet sich für Pfeffersoßen, -steaks, asiatische Gerichte.

Roter, reifer Pfeffer passt zu Schokolade. Er ist scharf, fast süß, aber selten. Häufiger ist der weniger intensive „rosa Pfeffer“, der nicht zur Familie gehört. Er stammt vom Schinus-Pfefferbaum.

Dieser Artikel ist hilfreich. 521 Nutzer finden das hilfreich.