Pfändungsschutzkonto Schuldner müssen jetzt handeln

12.11.2011
Pfändungsschutzkonto - Schuldner müssen jetzt handeln

Kontoguthaben sind ab 1. Januar 2012 nur noch auf einem Pfändungsschutzkonto vor dem Zugriff von Gläubigern sicher. Bisher war das auch noch per Gerichtsbeschluss möglich. Schuldner müssen deshalb jetzt ihr Girokonto in das P-Konto umwandeln oder es neu einrichten.

Existenzminimum schützen

Wer finanzielle Schwierigkeiten hat, sollte sich ein Pfändungsschutzkonto – kurz P-Konto – einrichten. Denn ab dem neuen Jahr können Schuldner ihr Existenzminimum vor den Gläubigern nur noch damit schützen. Per Gerichtsentscheid ist das dann nicht mehr möglich. Auch für Sozialleistungen fällt der 14-tägige Verrechnungsschutz weg. Veranlasst ein Gericht oder eine Behörde künftig eine Pfändung, ist mit dem P-Konto jeden Monat automatisch ein Betrag von 1 028,89 Euro geschützt. Der Schuldner kann damit weiter wichtige Zahlungen wie die Miete leisten.

Schutzbetrag erweitern

Der Schutzbetrag gilt für jeden Monat neu. Er erhöht sich außerdem um den Betrag, den der Schuldner im Vormonat nicht angetastet hat. Belegt der Schuldner seiner Bank Unterhaltsverpflichtungen, erhöht sich der Schutzbetrag. Muss er Unterhalt für eine Person zahlen, zum Beispiel für den Ehegatten oder ein Kind, erhöht das den Betrag um 387,22 Euro auf 1 416,11 Euro. Für jeden weiteren Menschen, den er unterstützt, kommen 215,73 Euro hinzu. Bei zwei unterhaltsberechtigten Personen beträgt der Freibetrag dann 1 631,84 Euro. Zusätzlich kann der Kontoinhaber mit dem Bescheid von der Familiengeldkasse das Kindergeld schützen. Weist er den Bezug von Sozialleistungen nach, steigt der Schutzbetrag ebenfalls.

Anspruch auf Umwandlung

Jeder Schuldner darf nur ein P-Konto einrichten. Dafür kann er bei einem persönlichen Termin in jedem Kreditinstitut einen Antrag stellen oder ein bestehendes Girokonto umwandeln lassen. Einrichten oder Umwandeln kostet nichts extra. Das Führen des Kontos kostet dagegen schon – und häufig nicht zu knapp. Teilweise liegen die monatlichen Konto­führungs­gebühren über 10 Euro. Gesetzlichen Anspruch auf die Einrichtung eines P-Kontos haben Schuldner nicht, wohl aber auf die Umwandlung eines bereits bestehenden Kontos. Gemeinschaftskonten sind nicht möglich.
Tipp: Die Bank ist verpflichtet, die Umwandlung spätestens nach vier Geschäftstagen vorzunehmen.

Schufa bekommt Bescheid

Damit niemand mehrere P-Konten führt, meldet die Bank der Schufa die Einrichtung eines P-Kontos. Die Schufa gibt diese Information an andere Banken weiter, wenn Kunden beispielsweise einen Kredit aufnehmen möchten. Auf Anfrage von test.de hat die Schufa erklärt, dass sie die Existenz eines P-Kontos aber bei der Berechnung der Kreditwürdigkeit nicht berücksichtige. Doch welche Schlüsse Banken aus der Information über das Konto ziehen, wenn sie Kredite vergeben, ist ungewiss. Kunden mit intakten Finanzen sollten deshalb besser kein P-Konto einrichten.
Tipp: Kompakte Informationen zum P-Konto gibt es auch bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

12.11.2011
  • Mehr zum Thema

    Giro­konto Banken müssen Kosten­über­sicht veröffent­lichen

    - Barabhebung, Karten­gebühr, Dispokredit: Wer ein Giro­konto hat, muss mit vielen versteckten Kosten rechnen. Ein neues Gesetz zwingt Banken und Sparkassen zu mehr...

    Giro­konto, Tages­geld und Fonds­depot So richten Sie Ihre Geld­anlage klimafreundlich aus

    - Wer mag, kann sein Giro­konto, sein Tages­geld und sein Fonds­depot klimafreundlich ausrichten. Die Experten von Finanztest haben passende Angebote gefunden. Wer sein...

    Geld­abheben Bargeld im Laden nun auch mit Kreditkarte

    - Vom Einkauf mit mehr Bargeld nach Hause kommen als ursprüng­lich mitgenommen? Das ist immer öfter möglich. Der Discounter Norma bietet jetzt in mehr als 1 300 deutschen...