Pfändung Meldung

Seit dem 1. Juli gelten neue Pfändungsfreigrenzen. Damit darf ein Schuldner rund fünf Prozent mehr behalten als bisher. Berechnungsgrundlage ist das monatliche Nettoeinkommen. Die Grenze erhöht sich je nach Zahl der Personen, für die Unterhaltspflicht besteht. Einkommen aus Überstunden ist nur zur Hälfte pfändbar. Das Urlaubsgeld ist unpfändbar. Vom Weihnachtsgeld muss der halbe Bruttobetrag des Monatseinkommens bleiben, höchstens aber 500 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 214 Nutzer finden das hilfreich.