Kräuter

Basilikum

Pestizide in Kräutern Test

Schmeckt je nach Sorte süßlich oder würzig-frisch bis pfeff­rig. Riecht aromatisch.

Passt zu mediterranen Speisen mit Tomaten und Pasta sowie zu Thai-Gerichten.

Tipps: Basilikum im Topf hält länger, wenn es in einem mit Wasser gefüllten Über­topf steht. Für gutes Wachs­tum Blätter nicht einzeln, sondern mit Stängel abzupfen. Untere Blätter stehen lassen.

Koriander

Pestizide in Kräutern Test

Schmeckt nicht jedem: etwas seifig – ganz anders als die aus Weihnachts­gebäck bekannten Gewürz­samen.

Passt zu südost­asiatischen Suppen und Wokge­richten sowie indischen Currys. Gehört traditionell in den Avocado-Dip Guacamole.

Tipp: Lässt sich im Topf auf der Fens­terbank ziehen, ab April auch im Frei­land.

Minze

Pestizide in Kräutern Test

Schmeckt erfrischend.

Passt zu Süßem wie Sorbet, aber auch zu Lamm – in England als „Mint sauce“. Gehört mit Petersilie in Tabbouleh (siehe Rezept des Monats), mit Limetten und Rohr­zucker in Mojito. Der schmeckt auch ohne Rum.

Tipp: Es gibt viele Sorten, die unterschiedlich duften, etwa Zitronenminze.

Petersilie

Pestizide in Kräutern Test

Schmeckt in der glatten, ursprüng­lichen Sorte kräftiger.

Passt zu herz­haften Fisch-, Eier-, Gemüse- und Pilz­speisen. Auch schmack­haft über Kartoffeln und Gemüse.

Tipp: Petersilie lässt sich auf der Fens­terbank ziehen oder ab Mitte März im Frei­land. Gut zum Einfrieren geeignet.

Rosmarin

Pestizide in Kräutern Test

Schmeckt harzig-bitter. Duftet intensiv. Stark würzend – vorsichtig dosieren.

Passt zu Ofenkar­toffeln, Gegrilltem, mediterranem Gemüse, Lamm, Geflügel.

Tipps: Rosmarin­zweige ganz abbrechen und mitkochen – Hitze setzt das Aroma frei. Für Kräuteröl gewaschene und gut trocken getupfte Zweige einige Tage in Olivenöl einlegen.

Schnitt­lauch

Schmeckt lauch­artig-pikant.

Passt zu Quark, Suppen, Eierspeisen, Weichkäse, Salatsoßen und Butterbrot.

Tipps: Schnitt­lauch im Topf daumenbreit über dem Boden abschneiden. So treibt er am besten wieder aus. Schneiden Sie Schnitt­lauch mit der Küchenschere klein. Beim Hacken gehen ätherische Öle verloren. Die Blüten sind übrigens essbar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 201 Nutzer finden das hilfreich.