Pestizide in Kräutern

Unser Rat

26.04.2012

Pestizide in Kräutern Alle Testergebnisse für Frische Kräuter 05/2012

Anzeigen
Inhalt

Ob im Topf, geschnitten oder tiefgekühlt: Die meisten Kräuter im Test sind gar nicht bis gering mit Pestiziden belastet. Vor allem Schnitt­lauch ist so gut wie rück­stands­frei. Wer auf den Preis achtet, kann sparen: So kostet ein Topf Petersilie bei Aldi (Nord) mit 0,89 Euro nicht mal halb so viel wie der von real Quality für 1,99 Euro. Geschnittene und verpackte Kräuter sind preislich vergleich­bar, an den Töpfen haben Sie aber länger Ihre Freude. Für den Vorrat eignen sich Tiefkühl­kräuter. Sie sind in der Regel aber weniger aromatisch als frische Kräuter.

26.04.2012
  • Mehr zum Thema

    Schad­stoffe in Kräutern Borretsch nur selten essen

    - Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, Borretsch selten zu essen. Er enthält leberschädigende Pyrrolizidinalkaloide (PAs), die im Tier­versuch außerdem...

    Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...

    Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...