Pestizide in Gemüse Jede sechste Probe über dem Grenz­wert

In frischem Gemüse aus konventionellem Anbau finden sich oft Rück­stände von Pestiziden. Das ergab die jähr­liche Über­prüfung des Chemischen und Veterinär­unter­suchungs­amts Stutt­gart für 2017. Rund 16 Prozent der 1 072 Proben aus verschiedenen Herkunfts­ländern über­schritten die gesetzlich fest­gelegten Höchst­gehalte. Die Quote sei wie in den drei Vorjahren „vergleichs­weise hoch“, urteilt das Amt. Frisches Gemüse aus Deutsch­land schnitt insgesamt am besten ab. Bis auf vier Proben – zweimal Paprika, Aubergine und grüne Bohnen – waren die Pestizid­gehalte gesundheitlich unbe­denk­lich, so die Prüfer. Bei konventionell angebautem Obst sieht es besser aus: Etwa 7 Prozent von 781 Proben über­schritten die zulässigen Höchst­mengen.

Tipp: Unsere Tests zeigen immer wieder, dass Bioware hinsicht­lich Pflanzen­schutz­mitteln besonders sauber ist. Mehr dazu unter Bio oder konventionell: Wer hat die Nase vorn?

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Obst und Gemüse Makellose Früchte belasten die Umwelt

    - Äpfel mit fleckenfreier Schale, Radieschen mit frischem Grün, pfeil­gerade gewachsene Möhren – das Umweltbundesamt (Uba) kritisiert in einer Studie Händler, die von...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.