Pestizide in Erdbeeren Kein reiner Genuss

24.04.2003
Inhalt

Erdbeeren bei jedem Wetter und zu jeder Zeit: Importware machts möglich. Schon im Winter kommen die roten Beeren aus Spanien, Marokko, Ägypten, Israel, Jordanien oder Florida. Doch sie kommen nicht allein. Viele Erdbeeren sind mit Pflanzenschutzmitteln belastet: Spritzmittel gegen Blattläuse, Wurzelfäule, Spinnmilben, Raupen, Käfer und gegen Schimmel auf dem Obst.

In einer Probe aus Marokko fand die Stiftung Warentest das Antipilzmittel Hexaconazol: 0,05 Milligramm pro Kilogramm Erdbeeren. Das ist fünfmal mehr als erlaubt. Die Früchte hätten nicht verkauft werden dürfen. Deutsche Erdbeeren sind sicherer – sagen Experten. In den vergangenen Jahren wurden kaum Schadstoffe gefunden. Kurze Transportwege erübrigen die chemische Behandlung der empfindlichen Früchte. Voll ausgereifte Erdbeeren schmecken überdies besser als die früh und fest geernteten Importfrüchte.

Im Test: 21 Erdbeerproben in Kunststoffschalen zu 250 Gramm. Preise: 0,70 bis 2,00 Euro.

  • Mehr zum Thema

    Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...

    Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit einem exotischen Aromen­mix. Ihre ätherischen Öle und Scharf­stoffe – Gingerole und Shogoale –...

    Obst und Gemüse Makellose Früchte belasten die Umwelt

    - Äpfel mit fleckenfreier Schale, Radieschen mit frischem Grün, pfeil­gerade gewachsene Möhren – das Umweltbundesamt (Uba) kritisiert in einer Studie Händler, die von...