Pestizide bei Birnen Erfreuliche Entwick­lung

24.09.2015

Gute Luise, Vereins­dechant, Clapps Liebling – so heißen alte Birnensorten, die neben Klassikern wie Conference und Williams Christ in Deutsch­land angebaut werden. Jetzt haben Birnen Saison. Bei Pestizid-Checks der amtlichen Lebens­mittel­kontrolle zeigen sie sich seit Jahren unauffäl­lig. Von den 2,3 Kilogramm Birnen, die jeder Bundes­bürger im Jahr verspeist, werden jedoch etwa drei Viertel importiert. Und da sahen die Ergeb­nisse nicht immer rosig aus. Von 2007 bis 2010 warnten die Behörden vor Birnen aus der Türkei, die mit einem kritischen Pestizid belastet waren. Auch Früchte aus Argentinien und Italien fielen damals negativ auf. Das hat sich geändert. Laut jüngstem Kontroll­bericht über­schritten nur noch 0,3 Prozent der Importbirnen die Pestizid­grenz­werte.

Tipp: Setzen Sie Birnen jetzt auf Ihren Speiseplan. Die Früchte sind ballast­stoff­reich und säurearm. Nähr­stoff- und Kalorien­gehalt ähneln dem von Äpfeln.

24.09.2015
  • Mehr zum Thema

    Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...

    Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit einem exotischen Aromen­mix. Ihre ätherischen Öle und Scharf­stoffe – Gingerole und Shogoale –...

    Obst und Gemüse Makellose Früchte belasten die Umwelt

    - Äpfel mit fleckenfreier Schale, Radieschen mit frischem Grün, pfeil­gerade gewachsene Möhren – das Umweltbundesamt (Uba) kritisiert in einer Studie Händler, die von...