Pestizide Chlorat in Gemüse häufiger bean­standet

Chlorat in Gemüse beschäftigt Wissenschaftler des Chemischen und Veterinär­unter­suchungs­amts Stutt­gart: Bei ihrem jähr­lichen Pestizidcheck 2014 haben sie in 100 von 813 konventionellen Gemüse­proben Gehalte über dem gesetzlichen Limit fest­gestellt. Betroffen waren etwa Salate, Spinat, frische Kräuter, Tomaten, Gurken und Auberginen. Zu viel Chlorat kann beim Menschen auf Dauer die Schild­drüse schädigen. Die Behörde hatte in die aktuelle Unter­suchung erst­mals Chlorat sowie einige neue Pestizide miteinbezogen. Beides schlug sich aufs Gesamt­resultat nieder: Mit 16 Prozent über­schritten fast viermal mehr Proben die Höchst­gehalte als noch 2013. Die meisten Bean­standungen gehen auf das Konto von Chlorat. Seine Herkunft ist noch unklar. Laut Experten kann es etwa aus Wasch­wasser stammen, das mit desinfizierendem Chlor versetzt wird. Auch nicht auszuschließen: die Anwendung als Pestizid – in der EU seit 2010 tabu.

Mehr zum Thema

  • Gemüsegrün Wie die Hasen futtern – aber nicht zu viel

    - Kohlrabiblätter im Pesto, Möhrengrün im Smoothie, Radieschenblätter in der Suppe – Gemüseteile, die oft auf dem Kompost landen, können auch Speisen verfeinern. Zum...

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit einem exotischen Aromen­mix. Ihre ätherischen Öle und Scharf­stoffe – Gingerole und Shogoale –...

  • Obst und Gemüse Makellose Früchte belasten die Umwelt

    - Äpfel mit fleckenfreier Schale, Radieschen mit frischem Grün, pfeil­gerade gewachsene Möhren – das Umweltbundesamt (Uba) kritisiert in einer Studie Händler, die von...