Optimisten leben länger und sind gesundheitlich besser drauf als Pessimisten. Das ist das Fazit einer Studie der Mayo-Klinik in den USA. Die Erklärung: Wer bevorzugt durch die rosarote Brille guckt und sich auf die Zukunft freut, tut auch etwas für sein Glück. Zum Beispiel mit gesunder Kost. Er macht sich insgesamt weniger Stress und schont schon dadurch seine Abwehrkräfte. Pessimisten neigen dazu, das Essen eher wahllos in sich hineinzustopfen ­ frei nach dem Motto: Ist ja sowieso alles egal. Traurige Folge: Die gesundheitlichen Aussichten der Schwarzseher sind tatsächlich trübe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 70 Nutzer finden das hilfreich.