Perspektiv­wechsel Die richtige Brenn­weite für jedes Motiv

0
Perspektiv­wechsel - Die richtige Brenn­weite für jedes Motiv
© mauritius images

Auf der Wandertour am Matterhorn wollen Fotografen die Kamera am liebsten gar nicht mehr aus der Hand nehmen. Mit Hilfe unterschiedlicher Brenn­weiten können Sie verschiedene Motive vom gleichen Stand­punkt in Szene setzen. Das sind drei typische Aufnahme­situationen, die Kamera­systeme in unseren Tests bewältigen müssen.

Nah ran – der Gipfel

Perspektiv­wechsel - Die richtige Brenn­weite für jedes Motiv
Tele für Details. Dank einer Brenn­weite ab 100 Milli­meter füllt der Gipfel das Bild aus. © mauritius images

Wer die charakteristische Berg­spitze des Matterhorns einfangen will, kann entweder klettern oder zoomen. Mit Brenn­weiten zwischen 100 und 300 Milli­metern füllt der Gipfel das Bild fast aus. Bei hohen Endbrenn­weiten sinkt die Licht­stärke des Objektivs. Es hilft, eine längere Belichtungs­zeit oder eine höhere Licht­empfindlich­keit, Iso-Zahl, einzustellen. Es lohnt sich, den optischen Bild­stabilisator zu akti­vieren. Den bieten fast alle Kamera­systeme, die bei unserem Test von Objektiven zum Einsatz gekommen sind.

Die ganze Weite – das Panorama

Perspektiv­wechsel - Die richtige Brenn­weite für jedes Motiv
Weitwinkel für Land­schaften. Die Land­schaft lässt sich mit Brenn­weiten von 14 bis 25 Milli­metern in Szene setzen. © mauritius images

Die gesamte Gebirgs­kette, aber auch der See im Vordergrund sollen ins Bild? Es eignen sich Weitwinkel­brenn­weiten von 14 bis 25 Milli­metern. Soll der Wanderer im Vordergrund genauso scharf sein wie der Berg im Hintergrund, empfiehlt sich eine hohe Blendenzahl. Achtung: Dann fällt weniger Licht ein. Um das auszugleichen, kann der Fotograf länger belichten, am besten mit Stativ, oder die Iso-Zahl der Kamera erhöhen.

Im Detail – der Wanderer

Perspektiv­wechsel - Die richtige Brenn­weite für jedes Motiv
Normal­brenn­weiten für Personen. Menschen stehen ab 25 Milli­meter Brenn­weite im Mittel­punkt. © mauritius images

Auch der Wanderer möchte ins Bild. Für eine Aufnahme mit Ruck­sack und Stock eignen sich Brenn­weiten von 25 bis 35 Milli­metern. In einem Abstand von ungefähr drei Metern passt der Wanderer formatfüllend ins Bild. Wer den Hintergrund unscharf machen möchte, wählt eine kleine Blendenzahl.

Tipp: Auf test.de finden Sie Tests von Objektiven und eine große Test-Datenbank Kameras. Darüber hinaus erhalten Sie weitere Informationen zu Kameras in unseren FAQ Digitalkameras.

0

Mehr zum Thema

  • Fisheye-Objektiv von Venus Optics Bezahl­bare Extrem-Optik aus China

    - Für weniger als 300 Euro bietet der chinesische Anbieter Venus Optics ein Fisch­auge-Objektiv mit extrem großem Blick­winkel. Zum Start war das Objektiv nur für...

  • Kamera manuell einstellen Fotografieren wie die Profis

    - Belichtungs­zeit, Blende, Licht­empfindlich­keit: Profis nutzen Kameras, an denen sich fast alles einstellen lässt. Das ermöglicht bessere Fotos als der Voll­automatik.

  • Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test Oft haperts an der Bild­qualität

    - Einst Kult, dann fast verschwunden und jetzt wieder da: Sofort­bild­kameras erleben derzeit ein Revival. Aber wie gut ist die Bild­qualität wirk­lich? Die Stiftung...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.