So haben wir getestet

Im Test: 19 Personenwaagen, davon 3 mecha­nische und 16 elektronische inklusive einer Baugleichheit. 11 Waagen mit Körperfett­analyse.

Einkauf: Februar bis August 2013. Preise: Anbieterbefragung im November 2013.

Abwertungen

Bei ausreichender Kipp­sicherheit wurde das test-Qualitäts­urteil um eine Note abge­wertet. Bei der Note mangelhaft in der Dauer­prüfung konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein.

Mess­genauigkeit: 50 %

Vier Maßgewichte (20 bis 140 kg, bei geringerer Trag­kraft 130 kg) wurden je fünf­mal ausgewogen. Unter Gewicht bewerteten wir die Abweichungen der Anzeige zum Maßgewicht. Ferner ermittelten wir die Mess­genauigkeit für alle vier Gewichts­stufen mit 100 Gramm Zusatz­gewicht. Wir bewerteten Abweichungen beim Wiegen auf geneigter Fläche. Dafür stand die Waage an einer Seite und an der Vorderkante jeweils um 2 und 5 mm höher. Die Körperfett­analyse über­prüften wir mit 16 Männern und 16 Frauen. Gewicht und Größe wurden ermittelt sowie Alter und Körper­status erfasst. 12 Nutzer waren überge­wichtig (Body-Mass-Index > 25), die sport­lichen Aktivitäten variierten von täglich bis gar nicht. Als Referenz diente ein medizi­nisches Analysesystem für den Körperfett­gehalt (Bioimped­anzanalyse, gemessen von Hand zu Fuß). Die Vergleichs­messung führte ein erfahrener Sport­mediziner durch. Anschließend wurde jede Person auf jeder Waage dreimal analysiert – rotierend, in voneinander unabhängigen Messungen. Wir ermittelten die Abweichungen zum Referenz­wert und werteten die Daten statistisch und normiert auf den Referenz­wert aus.

Hand­habung: 30 %

Die Gebrauchs­anleitung beur­teilte ein Experte in Anlehnung an DIN EN 62079. Er achtete auch auf Details wie zum Beispiel Einschränkungen für bestimmte Nutzer, Sicher­heits­hinweise, den Unter­grund zum Aufstellen. Drei Männer und zwei Frauen, die an der Körperfett­analyse teil­genommen hatten, beur­teilten das Inbetriebnehmen­undNutzen der Waagen. Dazu gehörten: Aufstellen, Einsetzen der Batterien, Eingabe persönlicher Daten, Einschalten, Auswahl der Speicherplätze, Betreten und Reinigen der Wiegefläche. Sie beur­teilten das Ablesen der Anzeigeund berück­sichtigten die Schrift­größe, den Kontrast sowie die Dauer der Anzeige.

Kipp­sicherheit: 10 %

Zwei Experten (80 bis 90 kg schwer) ermittelten, wie leicht die Waage zum Kippen neigt. Sie bewerteten die Stand­festig­keit beim Aufsteigen mit einem Fuß parallel am seitlichen Rand der Waage, das Betreten der vorderen Hälfte der Wiegefläche und das Treten auf den Rand aus der Stand­mitte heraus.

Rutsch­festig­keit: 5 %

Die Experten maßen und bewerteten den Kraft­aufwand zum Verschieben der Waage auf Fliesen und Laminat. Außerdem prüften wir die Festig­keit der angebrachten Stopper. Zwei erfahrene Tester beur­teilten das Rutschen mit feuchten Füßen auf der Tritt­fläche.

Dauer­prüfung: 5 %

Jede Waage wurde 3 500 Mal mit einem Gewicht belastet, das 75 Prozent ihrer Wiege­kapazität entsprach. Danach schalteten wir sie ein und aus und prüften die Wiegegen­auigkeit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 131 Nutzer finden das hilfreich.