Kauf­beratung: Welcher PC für wen

Personal Computer Special

Die Suche nach dem richtigen Computer­system hängt vom Einsatz­zweck ab. Die meisten Computer bieten viel mehr Leistung, als ihre Benutzer brauchen.

Software entscheidet

Bei anspruchs­vollen Grafikanwendungen, Zeichen­programmen oder der Bearbeitung von Musik- oder Video-Dateien entscheidet die einge­setzte Software über den Rechner. Die Wahl fällt auf das Gerät, das für das Programm am besten geeignet ist. Wer dagegen ausschließ­lich mit gängiger Office-Software arbeiten und ab und zu im Internet surfen will, hat freie Wahl. Das schafft jeder neue Rechner.

Apple oder Wind­ows

Die erste Frage nach dem richtigen Computer lautet dann: Soll es ein Wind­ows-Rechner sein oder macht Apple das Rennen? Bei vergleich­barer Leistung und Ausstattung kosten die Geräte mit dem Apfel-Logo in der Regel mehr Geld als Wind­ows-Rechner. Auch fürs Zubehör müssen Apple-Käufer zuweilen stolze Preise zahlen. Dafür gibts nicht nur solide Rechen­leistung, sondern auch extravagantes und anspruchs­volles Design.

Apple ohne Würmer und Viren

Allgemein gilt: Vor allem Grafiker und Layouter schwören auf Apple. Zur Verarbeitung von Bild-Dateien sind die Rechner besonders gut geeignet. Apple-Fans halten ihre Systeme außerdem für weniger absturz­trächtig als Wind­ows-Systeme. Tatsache ist: Die meisten Computerviren greifen Wind­ows-Rechner an und sind für Apples harmlos. Nachteil: Apple-Computer brauchen spezielle Programme. Die Auswahl ist nicht annähernd so groß wie für Stan­dard-PCs.

Leistung nach Bedarf

Wie viel Arbeits­speicher nötig ist und wie schnell das System rechnen muss, hängt wiederum vom Einsatz ab: Für Text­ver­arbeitung und Internet-Surfen reichen einfache Rechner mit preis­werten Prozessoren. Wenn mit dem System öfter Musik-Dateien oder Videos bearbeitet werden, sollten es schon ein paar Megabyte und -hertz mehr sein.

Turbo fürs Spielen

Den größten Bedarf an Arbeits­speicher und Rechen­kapazität haben Spiele mit dreidimensionaler Grafik. Wenn diese flott und flüssig laufen sollen, ist zusätzlich noch eine leistungs­starke Grafikkarte erforderlich. Eine solche Platine kann einzeln als Zubehör locker über 700 Euro kosten. Bei vernünftig ausgestatteten Multimedia-PCs ist bereits eine für die meisten Spiele ausreichend flotte Grafikkarte einge­baut. Die jeweils neueste Generation von 3D-Spielen allerdings läuft in der Regel nur auf Hoch­leistungs­rechnern mit den aktuell schnellsten Prozessoren und Grafiklösungen ohne Einschränkungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4952 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet