Pro Persönlichkeitstraining: Persönlichkeit ist nichts Fertiges

Persönlichkeitstraining Meldung

Renate Richter, Präsidentin des DVWO

Renate Richter ist Präsidentin des Dachverbandes der Weiterbildungsorganisationen (DVWO). In dessen zwölf Organisationen sind etwa 10 000 Mitglieder vertreten, größtenteils selbstständige oder angestellte Trainer.

Persönlichkeit ist nie etwas Fertiges, sie entwickelt und verändert sich ständig. Dabei wird die positive Entwicklung oft durch „Betriebsblindheit für die eigene Person“ behindert.

Hier können Persönlichkeitstrainings erste Hilfe bieten. Das gilt für private wie für berufliche Lebensphasen.

Größtenteils werden sie aber in großen Unternehmen eingesetzt – und das mehr und mehr schon auf mittlerer Führungsebene. Auch Abteilungs- oder Projektleiter müssen angesichts verstärkter Sparmaßnahmen oft unangenehme Veränderungen einleiten und ihre Mitarbeiter trotzdem motivieren. Dies kann ihnen nur bei klarer Ziel- und Wertvorstellung gelingen.

Ein Persönlichkeitstraining ist ein Verlassen des Alltags mit der Bereitschaft, sich selbst den Spiegel vorzuhalten oder durch andere vorhalten zu lassen. Teilnehmer erfahren, wo ihre Schwächen und Stärken liegen und wie sie auf die Gruppe wirken. Widersprüche zwischen Denken, Reden und Körpersprache werden aufgedeckt; ihre Rolle und Funktion klar definiert.

Die Komplexität dieser Aufgaben zeigt, dass persönliche Entwicklungsarbeit nicht an zwei Tagen abgeschlossen sein kann. Aber schon ein einziges Wochenendseminar kann unter guten Bedingungen motivierende Anstöße für Verhaltensänderungen geben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2497 Nutzer finden das hilfreich.