Peperoni, Chili, Cayenne Meldung

Es brennt im Hals und auf der Zunge, regt den Magen an, wärmt Haut und Seele ­ und lindert sogar Schmerzen. Die Rede ist von Capsaicin, dem Stoff, der besonders in allen scharfen Verwandten des Paprika steckt, in Peperoni, Chilis und Cayennepfeffer. Das Wohlgefühl fördert Capsaicin, indem es ­ als Reaktion auf das Brennen ­ die Produktion von Endorphinen im Gehirn steigert. Theoretisch könnte das sogar süchtig machen. Um die Schärfe im Mund zu dämpfen, hilft ein Glas Milch ­ Wasser würde sie nur schlimmer machen. Der aufheizende Effekt ist im Übrigen sogar freundlich für die Figur: Der Körper verbraucht ein paar Kalorien mehr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 301 Nutzer finden das hilfreich.