Pensionskassen Test

Die Beschäftigten der Deutschen Bank können mit ihrer Pensionskasse zufrieden sein. Die Garantierente der BVV Bankgewerbe gehört zu den höchsten im Test.

Pensionskassen stehen bei Arbeitgebern und Beschäftigten hoch im Kurs. Unser Test zeigt: Für dasselbe Geld bekommt ein Kunde mal eine Rente von 231 Euro und mal nur 139 Euro.

Sie arbeiten in unterschiedlichen Jobs, in ganz verschiedenen Branchen. Doch eins haben die Kundenberater der Deutschen Bank, die Arbeiter der Kulmbacher Brauerei und die Handwerker der Fertighausfirma Schwörer Haus aus Baden-Württemberg gemeinsam: Sie investieren einen Teil ihres Bruttoeinkommens direkt in eine Pensionskasse. Ihre Arbeitgeber haben für sie einen Vertrag abgeschlossen.

Mehr als 5,5 Millionen Arbeitnehmer nutzen eine Pensionskasse, um für eine ergänzende Rente zu sparen. Ende 2001 waren es erst 1,4 Millionen. Pensionskassen sind Versorgungseinrichtungen in Form einer Aktiengesellschaft (AG) oder eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG). Die insgesamt 129 VVaG und 26 AG bieten nichts anderes an als Verträge für eine betriebliche Altersvorsorge.

Wir haben die Angebote von 31 Pensionskassen untersucht – 20 Aktiengesellschaften und 11 Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit. Unsere Untersuchung deckt also bei den Aktiengesellschaften fast 80 Prozent der Anbieter ab.

Dass dieser Anteil bei den Versicherungsvereinen viel geringer ist, hat einen einfachen Grund: Das Gros dieser Vereine bietet nur einem einzigen oder einigen Unternehmen einer Branche eine betriebliche Altersversorgung an. Wir haben uns auf die Pensionskassen konzentriert, die mindestens für alle Unternehmen einer Branche oder sogar branchenübergreifend offen sind.

Hinter den Aktiengesellschaften stehen Lebensversicherungsgesellschaften. Diese drängen mit ihren Pensionskassen in den Markt der betrieblichen Altersversorgung, seit jeder Arbeitnehmer im Jahr 2002 den Rechtsanspruch bekam, eine Betriebsrente mit eigenem Geld anzusparen.

Versicherungsvereine dagegen gibt es bereits viel länger. Deren Pensionskassen wurden lange Zeit meist komplett von den Arbeitgebern finanziert. Doch immer häufiger sind es auch hier die Arbeitnehmer, die einen Teil ihres Bruttogehalts steuerfrei und bis Ende 2008 auch sozialabgabenfrei in eine Betriebsrente investieren (siehe Betriebliche Altersversorgung).

Die garantierte Rente zählt

Pensionskassen Test

Arbeiter der Kulmbacher Brauerei. Sie sind 6 von 11 394 Anwärtern auf eine Betriebsrente der DPV.

Für die Arbeitnehmer ist es am wichtigsten zu wissen, welche Rente sie am Ende der Sparphase sicher haben. Deshalb ist die garantierte Rente das entscheidende Kriterium. Wir haben sie für einen 40-jährigen Modellkunden ermittelt, der 25 Jahre lang einmal im Jahr 1 200 Euro Beitrag zahlt.

Von den für alle Branchen geöffneten Pensionskassen in unserer Tabelle bietet die Kölner Pensionskasse die höchste Altersrente: Sie garantiert unserem Modellkunden 214 Euro (siehe Tabelle „Angebote von Versicherungsvereinen“). Bei der Selbsthilfe Pensionskasse ist die garantierte Altersrente mit 231 Euro zwar noch höher. Sie steht jedoch nur Beschäftigten der katholischen Kirche offen.

Eine hohe Rente bietet auch die DPV, die wegen einer anderen Rechengrundlage aber nicht vergleichbar ist (siehe Tabelle „Leistungsspektrum der Pensionskassen“).

Die Versicherungsvereine schneiden im Test besser ab als die Aktiengesellschaften. Sie bieten eine höhere garantierte Altersrente, erst recht, wenn der Kunde ein Angebot ohne Todesfallleistung für Hinterbliebene wählt. Dann sind die Spitzenrenten von 231 und 214 Euro zu erreichen.

Auch mit Hinterbliebenenschutz sind die Angebote der Versicherungsvereine gut. Vereinbart der Kunde bei der BVV Bankgewerbe eine Todesfallleistung, die der Familie bis zu fünf Jahre nach Rentenbeginn einen Teil des Ersparten sichert, bekommt er dort mit 173 Euro die höchste garantierte Rente von allen getesteten Angeboten (Rechnungszins 2,25 Prozent) mit diesem Schutz. Diese Pensionskasse steht aber nur Bankangestellten offen.

Bei den Aktiengesellschaften unterscheidet sich die garantierte Altersrente von Tarifen mit und ohne Todesfallschutz nicht so sehr wie bei den Vereinen. Dort hat der Arbeitgeber eine andere Möglichkeit, um eine höhere Betriebsrente herauszuholen. Machen viele Beschäftigte in einem Unternehmen bei der Pensionskasse mit, kann er einen Rabatt aushandeln. So bietet die Alte Leipziger in ihrem Tarif für einen Mann eine garantierte Altersrente von 140 Euro im Monat. Bei ihrem Tarif für zehn Personen sind es 16 Euro mehr. Bei der Ara Pensionskasse erhöht sich die niedrige Rente von 139 Euro für eine Person mit Rabatt für zehn Personen auf 149 Euro.

Die Aktiengesellschaften arbeiten mit niedrigeren Garantien als die Versicherungsvereine. Diese geben fast ihren gesamten Gewinn an die Versicherten weiter, denn sie müssen im Gegensatz zu Aktiengesellschaften keine Aktionäre befriedigen.

Die Versicherten der Aktiengesellschaften können dagegen auf hohe Überschüsse hoffen. Allerdings kann diese Hoffnung auch enttäuscht werden, wenn eine Gesellschaft schlecht wirtschaftet. Sicher ist nur die garantierte Rente.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1230 Nutzer finden das hilfreich.