Penny-Rückruf nach Schnelltest Meldung

Unmittelbar nach Veröffentlichung des test.de-Schnelltests zur elektrischen Kettensäge aus dem Angebot letzter Woche hat Discounter Penny den Verkauf gestoppt. Grund: Die Kettenbremse löst nicht zuverlässig aus. Das kann zu schweren Verletzungen führen.

Discounter reagierte sofort

Penny reagierte sofort. Das Unternehmen räumte die gefährliche Aktionsware aus den Läden und warnt unter Hinweis auf das Schnelltestergebnis vor der Benutzung bereits verkaufter Kettensägen. Den Kaufpreis erstattet der Discounter gegen Rückgabe der Säge auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Entdeckung im test-Labor

Hintergrund: Bei Benzin-Kettensägen ist eine Sicherheitsvorrichtung gegen den so genannten „Kickback“ Vorschrift. Die Sägekette muss innerhalb von Sekundenbruchteilen stoppen, wenn der Benutzer nach einem oft durch Verhaken der Kette ausgelösten Ruck die Kontrolle über die Säge verliert. Formal gilt diese Norm für Elektrokettensägen nicht. In der Branche ist jedoch anerkannt: Die Notbremsung beim Kickback ist auch bei Elektro-Geräten Stand der Technik. Bei der Kettensäge aus dem Penny-Angebot blieb die Notbremsung der Kette jedoch aus. Selbst bei Verreißen des Geräts mit hoher Beschleunigung lief die Kette weiter. Nach Angaben des Discounters sei der Mangel trotz „strenger intensiver Qualitätskontrollen“ zunächst nicht aufgefallen. Erst die test-Ingenieure entdeckten den gefährlichen Fehler.

Im Schnelltest: Elektrokettensäge von Penny

Dieser Artikel ist hilfreich. 230 Nutzer finden das hilfreich.

Themenseiten

Mehr im Internet