PenDrive/Memorybird Meldung

(baugleich mit Memory-bird von Fujitsu/Siemens)
Hotline: 0 180 5/11 41 15

Preise:
16 MB: 49 Euro
64 MB: 99 Euro
128 MB: 149 Euro
256 MB: 349 Euro
512 MB: 799 Euro
1 GB: 1.499 Euro

Voraussetzung:
USB-Anschluss

Der PenDrive transportiert Computerdaten problemlos von einem Rechner zum anderen ­ allerdings zu einem recht hohen Preis.

Der PenDrive sieht aus wie ein futuristischer Textmarker. Ist die Schutzkappe abgezogen, kann er in den USB-Port eines Rechners gesteckt werden und funktioniert dort wie eine externe Festplatte. Bei neueren Betriebssystemen wie Windows 2000, Windows XP oder Mac OS 9.x oder X muss nicht einmal ein zusätzlicher Treiber installiert werden.

Die Anwendungen für diese neue Art von Geräten sind vielfältig. Wer beispielsweise zu Hause und im Büro mit unterschiedlichen Rechnern, aber identischen Daten arbeiten muss, speichert und bearbeitet sie in Zukunft kurzerhand auf dem Pendrive. Doch auch Grafiken, Bilder oder Musikdateien können mitgenommen und an einem anderen Rechner vorgeführt werden. Insgesamt eine sinnvolle Sache, die im Test auch problemlos lief.

Wenn da nicht der Preis wäre. Für die Version mit 64 Megabyte sind bereits 99 Euro fällig. Der Platz reicht für etwa eine Stunde MP3-Musik in guter Qualität, 60 Fotos aus der Digitalkamera oder mehr als 30.000 reine Textseiten. Mit 1 Gigabyte kostet der PenDrive derzeit kaum bezahlbare 1.499 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 718 Nutzer finden das hilfreich.