Etikett und Wirk­lich­keit: Ergeb­nisse und Reaktionen

Orice Style

Gekauft. Die Jacke von Orice Style kauf­ten wir in der Berliner Filiale einer deutsch­land­weiten Kette. Der Preis war auf 45 Euro reduziert. Die Jacke besteht laut Etikett aus Kunst­faser und Baumwolle. Der Kragen sei Kunst­pelz, so die Verkäufer.

Analysiert. Im Labor entpuppte sich der Kragen als Echt­fell.

Nicht reagiert. Wir teilten dem Händler die falsche Deklaration mit, er reagierte jedoch nicht.

Be Cool

Gekauft. Die Jacke der Marke Be Cool war in einem Berliner Mode­geschäft auf 39 Euro herunter­gesetzt. Sie besteht angeblich komplett aus Kunst­faser. Das gelte auch für den Pelz­kragen, versicherten Verkäufer.

Analysiert. Die Labor­unter­suchung entlarvte den Kragen als echten Pelz.

Reagiert. Der Marken­anbieter Be Cool sagte, er werde künftig richtig deklarieren. Der Händler äußerte sich nicht zu der falschen Kenn­zeichnung der Jacke.

Osley

Gekauft. Die Jacke von Osley war in der Filiale eines Schuh- und Modehänd­lers für gerade mal 25 Euro im Angebot. Sie besteht laut Etikett aus Kunst­faser und Baumwolle. Erneut hieß es von den Verkäufern, der Pelz sei unecht.

Analysiert. Die Analyse belegt, dass der Kragen aus Tierfell besteht.

Nicht reagiert. Hersteller und Händler meldeten sich nicht auf unsere Anfrage.

One Public

Gekauft. Die Jacke des Labels One Public kostete rund 90 Euro in einer großen Berliner Mall. Sie enthält keinen Hinweis auf tierische Bestand­teile. Ihr Kragen sei gut gemachter Webpelz, so der Verkäufer.

Analysiert. Auch dieser Kragen ist Echt­pelz.

Reagiert. Der Händler teilte uns mit, die Jacke sofort aus dem Sortiment zu nehmen und an den Hersteller zurück­zuschi­cken. Vom Hersteller erhielten wir keine Antwort.

Chinesisches No-Name-Produkt

Gekauft. Die von 12 auf 6 Euro reduzierte Mütze eines chinesischen Anbieters kauf­ten wir in der Filiale eines Schuh- und Modehänd­lers. Sie besteht angeblich zu 100 Prozent aus Kunst­faser.

Analysiert. Das Labor bestätigt den Verdacht: Die Bommel ist aus echtem Pelz gefertigt.

Nicht reagiert. Auf unsere Anfrage erhielten wir vom Händler keine Antwort.

Mauritius

Gekauft. Die Mütze des deutschen Herstel­lers Mauritius kostete in der Filiale einer Modekette rund 35 Euro. Laut Label besteht ihre Bommel aus Wasch­bärpelz.

Analysiert. Im Labor stellte sich der Wasch­bär als Marderhund heraus.

Geant­wortet, aber nichts gesagt. Hersteller Mauritius wollte sich zur falschen Deklaration nicht äußern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 192 Nutzer finden das hilfreich.