Pelletöfen im Test Meldung

Den Winter planen. Jetzt den neuen Ofen aussuchen.

Wer einen neuen Kamin­ofen plant, sollte jetzt – nach der Heiz­saison – damit anfangen. Dann sind die Handwerks­arbeiten pünkt­lich zum Herbst über die Bühne gegangen und der neue Ofen kann die Stube wärmen.

Pelletöfen – kaum Asche und weniger Emissionen

Eine gute Alternative zu herkömm­lichen Scheit­holz­brennern sind Holz­pelletöfen. Verheizt werden darin kleine, zu Zylindern gepresste Sägespäne – die Holz­pellets. Sie haben einen höheren Heiz­wert als Holz­scheite und hinterlassen weniger Asche. Zudem erzeugen Pelletöfen weniger Emissionen als Scheit­holz­öfen und bieten eine auto­matische Zündung.

Gute Öfen aus tsche­chischem Test auch hier erhältlich

Unser tsche­chisches Part­nermagazin dTest hat sechs Pelletöfen getestet. Geprüft wurden unter anderem die Leistungs­fähig­keit, Abgase und Sicherheit. Testsieger Viviana Evo von La Nordica ist für rund 1 900 Euro in Deutsch­land erhältlich. Der Ofen war der sauberste im Test und liefert mit 10,5 Kilowatt sogar eine höhere Heiz­leistung als angegeben. Ebenfalls gut und in Deutsch­land erhältlich: Nara Plus von Edilkamin für rund 2 000 Euro.

Großer Heizungs­vergleich der Stiftung Warentest

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Heiz­system für Ihr Haus am besten geeignet ist, lohnt sich ein Blick in unseren Vergleich von Wärmepumpen, Pellets,- und Gas-Heizungen. Die Energie-Experten der Stiftung Warentest erklären dort, welche Heizung sich für wen rechnet. Denn mit der richtigen Heizungs­anlage lassen sich ordentlich Kosten sparen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.