Paypal Meldung

Neue Phishing-E-Mails sind im Umlauf: Dieses Mal gibt sich der Absender fälsch­licher­weise als der Online-Bezahl­dienst Paypal aus. Die Betrüger-E-Mails wirken „sehr seriös“, warnt die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz. Paypal-Nutzer sollten sich bei zweifelhaften Mails lieber direkt mit dem Kundencenter des Unter­nehmens in Kontakt setzen, bevor sie Daten von sich preis­geben.

Professionelle Phishing-Mails

Verbraucherschützer warnen vor gefälschten E-Mails, die beim Empfänger den Anschein erwecken, von der Firma Paypal zu sein. Die E-Mails wirken „sehr seriös“, warnt die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz. Die Absender der Mails behaupten, sich aus „Gründen der Gefahren­abwehr“ an den Kunden zu wenden, da es bei seinem Paypal-Konto zu Unregelmäßig­keiten gekommen sei. Die Empfänger müssten sich über einen Link mit ihren Paypal-Daten anmelden, um ihr Kunden­konto wieder in Ordnung zu bringen.

Gefähr­licher Link – nicht klicken!

Die Verbraucherzentrale warnt davor, den in der E-Mail genannten Link anzu­klicken. Die Informationen des Nutzers werden damit auto­matisch auf verschiedene Seiten unseriöser Mail-Absender weitergeleitet. Dort würden dann die Zugangs­daten und Pass­wörter abge­fragt, die jeder Nutzer beim Internet-Bezahl­dienst Paypal einge­richtet hat. Die Betrüger haben dann einen schnellen Zugriff auf das Geld der Nutzer.

Tipp: Der Bezahl­dienst Paypal vers­endet nach Erkennt­nissen der Verbraucherzentrale in Miss­brauchs­fällen keine E-Mails mit einem Anmelde-Link. Bekommen Sie eine E-Mail, deren Inhalt zweifelhaft erscheint, sollten Sie sich mit dem Kundencenter von Paypal in Verbindung setzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.