Payback-Rabattkarte Meldung

Mit der Rabattkarte ­eines Händlers gibt es oft nur 3 Prozent Nachlass. Wer mit dem Händler feilscht, kann auch mehr rausholen.

Besitzer einer neuen Payback-Rabattkarte können künftig bargeldlos bezahlen. Zusammen mit der Landesbank ­Baden-Württemberg gibt der Rabattverein die Payback Visa Karte heraus. Der Kunde kann damit doppelt punkten: Er bekommt Rabattpunkte gutgeschrieben, sowohl wenn er bei den 22 Partnern von Payback einkauft, als auch für die monatlichen in- und ausländischen Umsätze mit der Visa Karte.

Der Jahrespreis der Karte beträgt 20 Euro, die Zusatzkarte kostet 10 Euro. Bei Bargeldverfügung am Automaten zahlt der Kunde 2 Prozent Gebühr, mindestens 3 Euro. Der Einsatz der Karte ­außerhalb des Euro-Raums schlägt mit 1,5 Prozent zu Buche. Die Karte liegt mit diesen Preisen im Mittelfeld der Kreditkartenangebote.

Tipp: Lassen Sie sich durch das Punktesammeln nicht davon abhalten, Preise zu vergleichen und zu verhandeln. Häufig ist die Ersparnis deutlich größer als der Gegenwert der Rabattpunkte. Bei Payback-Partnern erhält man selten mehr als 3 Prozent Rabatt, der Einsatz der Visa Karte bringt umgerechnet maximal 0,25 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 447 Nutzer finden das hilfreich.