Pauschalreisen Wie viel muss ich anzahlen?

0

Ein Reiseveranstalter darf gegen Aushändigung des Sicherungsscheins 20 Prozent des ­Reisepreises als Anzahlung ­verlangen. So urteilte das Oberlandesgericht Köln (Az. 16 U 12/05, nicht rechtskräftig).

Das Gericht konkretisiert eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs, wonach Reiseveranstalter eine Anzahlung von mehr als 10 Prozent nur gegen ordentliche Sicherheiten fordern dürfen. Das Kölner Gericht hält den Sicherungsschein für ausreichend. Mit ihm ist der Kunde gegen die Insolvenz des Reiseveranstalters versichert.

Tipp: Zahlen Sie vorab nur ­gegen Sicherungsschein!

0

Mehr zum Thema

  • Versicherungen auf Reiseportalen Schneller Klick – oft zweite Wahl

    - Reiseportale wie HolidayCheck, Expedia.de und Opodo bieten Urlaubern die Möglich­keit, ihre Reise gegen Risiken wie Krankheit und Gepäck­verlust abzu­sichern – und das...

  • Urlaub Von der Buchung bis zur Rück­reise – Tipps für stress­freie Ferien

    - Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen...

  • Reiserecht Diese Regeln gelten für Pauschal­reisen

    - Pauschal­urlauber sind recht­lich gut abge­sichert. Das Pauschal­reiserecht schließt Indivi­dualreisende unter bestimmten Umständen ein. Die wichtigsten Regeln.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.