Pauschalreisen Meldung

Reiseveranstalter dürfen die Abflugzeiten nicht einfach ändern. Vielmehr sind sie an die Zeiten gebunden, die sie Kunden bei Vertragsabschluss oder unmittelbar danach nennen. Diese Zeiten sind fester Bestandteil des Reisevertrags, so die Landgerichte Hannover und Düsseldorf nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Noch sind die Urteile aber nicht rechtskräftig. Sollten sie Bestand haben, dürfen Reiseveranstalter die geplanten Zeiten nur ändern, wenn ein triftiger Grund vorliegt. Das Landgericht Düsseldorf kippte bei Schauinsland die Klausel: „Die aktuellen Flugzeiten entnehmen Sie Ihren Tickets“ (Az. 12 O 223/11) und bei Alltours: „Flugzeiten unverbindlich, Änderungen vorbehalten“ (Az. 12 O 224/11). Vorm Landgericht Hannover verlor Tui mit einer ähnlichen Klausel (Az. 18 O 79/11). Sollten die Urteile rechtskräftig werden, wird es für Kunden leichter, den Preis zu mindern oder von der Reise zurückzutreten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.