Wer gehört zu wem?

Die sechs größten Reise­ver­anstalter erzielen mehr als die Hälfte des Umsatzes aller Pauschal­reisen – unter ihrem eigenen Namen oder dem eines Tochter­unter­nehmens.

Deutsch­land hat mit etwa 2 500 Anbietern zwar einen vielfältigen Reisemarkt, den Löwen­anteil des Geschäfts mit fast 55 Prozent des Umsatzes machen aber die sechs größten Unternehmen der Branche. Kunden können nicht immer sehen, dass sie dort buchen. Denn bis auf Schauinsland-Reisen verkaufen sie alle ihre Angebote auch unter den Namen verschiedener Marken. Unsere Über­sicht zeigt, welche Marken zu welchem Reise­konzern gehören.

Last-Minute-Urlaub. Spezial­ver­anstalter für kurz­fristig gebuchte Reisen sind zum Beispiel Byebye von Alltours, 5vorFlug von FTI oder L‘tur von Tui.

Luxusreisen. Die Premiummarke Airtours gehört zu Tui, Thomas Cook verlängert seinen Namen um die Zusätze Signature und Signature Finest Selection.

Spezialreisen. Meiers Welt­reisen gehört zur DER Touristik. Tui hat mit Gebeco eine Marke für Studien­reisen.

Billig­reisen. 1-2-Fly ist eine Tui-Marke für preis­werte Angebote. Bald will der Konzern deren Programm weit­gehend in die Tui-Kataloge integrieren.

X-Veranstalter. Ableger mit großem X im Namen wie AlltoursX sowie XTui, XFTI und XNec (letztere ohne eigenes Logo) schnüren Pauschal­reisen mit tages­aktuellen Preisen. Sie sind meist günstig, können aber Nachteile wie fehlender Transfer sowie höhere Anzah­lungen und Storno­kosten haben.

Die großen Veranstalter und ihre Marken

Dieser Artikel ist hilfreich. 37 Nutzer finden das hilfreich.