Ab 2006 wird die Krankenversichertenkarte durch eine elektronische Gesundheitskarte ersetzt. Sie wird verpflichtend die Versichertenangaben wie Kassenzugehörigkeit und Adresse enthalten, Daten, die für ein elektronisches Rezept erforderlich sind sowie zur Behandlung im europäischen Ausland berechtigen. Dazu auf freiwilliger Basis: ein medizinischer Teil mit Gesundheitsdaten wie Dokumentation eingenommener Arzneimittel und Notfallinfos wie Blutgruppe, Allergien oder chronische Erkrankungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.