Patienten­akte 549 Euro Kopier­kosten

0

Patienten können eine Abschrift ihrer Patienten­akte in Papierform verlangen. Ärzte oder Kliniken dürfen ihnen die Kopier­kosten in Rechnung stellen und Vorkasse verlangen, so das Saarlän­dische Ober­landes­gericht. Ein Kranken­haus über­sandte die 909 Blätter einer Behand­lungs­akte erst, nachdem der Patient die Kosten von rund 549 Euro bezahlt hatte (Az. 1 U 57/16). Das fand das Gericht zulässig.

Tipp: In unserem Special Einsicht in die Patientenakte erklären wir, für wen ein Blick in die Patienten­akte wichtig sein kann und wie Sie Ihr Recht durch­setzen.

0

Mehr zum Thema

  • Kranken­haus­zusatz­versicherungen im Test Die besten Tarife

    - Wer sich als Kassenpatient regel­mäßig in der Klinik vom Chef­arzt behandeln lassen möchte, kann eine Kranken­haus­zusatz­versicherung abschließen. Die Stiftung Warentest...

  • Kranken­haus­auf­enthalt Was nach der Entlassung aus der Klinik wichtig ist

    - Kliniken und Reha-Einrichtungen müssen sich von Gesetzes wegen um die Anschluss­behand­lungen ihrer Patienten kümmern. Das tun längst nicht alle. Die...

  • Krank im Ausland Wann Kassenpatienten behandelt werden

    - Die gesetzliche Krankenkasse kommt für Gesund­heits­kosten in EU-Ländern und einigen Nicht-EU-Ländern auf – unter bestimmten Voraus­setzungen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.