Parteispenden Meldung

Wer eine Partei unterstützt, kann seine Spende absetzen.

Unternehmen und reiche Privatleute haben bis Juli mit Einzel­spenden von über 50 000 Euro insgesamt mehr als vier Millionen Euro in den Bundes­tags­wahl­kampf gesteckt. Doch auch wer mit kleinen Spenden und Mitglieds­beiträgen eine Partei unterstützt, kann das Geld von der Steuer absetzen. Das geht in zwei Schritten.

Höhere Zuwendungen als Sonder­ausgaben absetz­bar

Zuerst werden Kosten bis zu 3 300 Euro (1 650 Euro für Singles) zur Hälfte direkt von der Steuerschuld abge­zogen. Das bringt bereits eine Steuerersparnis von maximal 1 650 (825) Euro. Höhere Zuwendungen sind noch einmal bis zu weiteren 3 300 (1 650) Euro als Sonder­ausgaben absetz­bar. Das bedeutet, Parteispenden sind bis zur Höhe von 6 600 Euro für Ehepaare und 3 300 Euro für Singles steuer­begüns­tigt.

Nach­weis

Für Spenden ab 1. Januar 2017 müssen Steuerzahler die Spendenquittung dem Finanz­amt nicht mehr vorlegen, sondern diese bis ein Jahr ab Erhalt des Steuer­bescheids aufheben. Für kleinere Spenden unter 200 Euro reichen der Bareinzahlungs­beleg oder die Buchungs­bestätigung der Bank.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.