Damit es richtig mundet: So genießen Sie Parmesan und Grana Padano

Parmesan und Grana Padano Test

Italienische Trikolore. Parmesan harmoniert gehobelt mit nussigem Rucola und frischen Tomaten.

Aufbewahren. Verbrauchen Sie fertig geriebenen Grana Padano und Parmesan nach dem Öffnen zügig, am besten bis zum nächsten Tag. Er schimmelt schnell. Hartkäse am Stück hält sich hingegen wochen­lang. Bewahren Sie ihn am besten in ein sauberes Tuch gewi­ckelt kühl und dunkel auf.

Temperieren. Wer Parmesan und Grana Padano pur oder zu Brot isst, sollte ihn etwa eine Stunde vorher aus der Kälte holen. Sein Aroma entfaltet sich am besten bei Raum­temperatur.

Rinde auskochen. Der Rand ist hart, aber genieß­bar. Wer ihn nicht wegwerfen will, kann ihn in Suppen mitkochen. Probieren Sie mal eine Parmesan­suppe, zum Beispiel aus Parmesanresten mit Rinde, Brühe und Sahne.

Backen und über­backen. Für ein würziges Brot ersetzen Sie einen Teil des Mehls im Teig durch fein geriebenen Parmesan oder Grana Padano. Aus beidem können Sie zusammen mit Kräutern auch eine leckere Kruste für Fleisch, Fisch und Gemüse zubereiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.