Park­uhr kaputt Das sollten Auto­fahrer wissen

Ist eine Park­uhr kaputt, dürfen Auto­fahrer auf dem Platz nicht unbe­grenzt lange parken. Spätestens nach der angegebenen Höchst­park­dauer sollten sie die Fläche geräumt haben. Der Fahrer muss mit einer Park­scheibe nach­weisen, wann er seinen Wagen abge­stellt hat. Weitere Parkuhr-Tipps hat der Auto­mobilclub Kraft­fahrer-Schutz zusammengefasst. So ist es bei funk­tionierenden Park­uhren erlaubt, die Rest­park­zeit des Vorgängers zu nutzen. Das gilt auch für Park­scheine aus einem Auto­maten, die ein Vorgänger weiterge­geben hat. Beim Halten zum Ein- und Aussteigen oder Be- und Entladen braucht man nicht zu zahlen. Sind mehrere Kleinfahr­zeuge (etwa Smarts oder Motorräder) auf einen Park­platz mit Auto­maten abge­stellt, muss an jedem Fahr­zeug ein Park­schein angebracht sein. An der Park­uhr dagegen genügt es, wenn sie in Gang gesetzt wurde, egal von wem.

Mehr zum Thema

  • Privatpark­plätze Profi-Park­platz­wächter dürfen Park­sünder abkassieren

    - Park­raum­über­wachung als Geschäfts­modell: Einige Supermärkte und Betreiber von Arzt- oder Kranken­haus­park­plätzen lassen ihre Park­plätze von Fremdfirmen über­wachen...

  • Park­platz­unfälle Lieber nicht auf rechts vor links verlassen

    - Auf Park­plätzen gibt es keine klare Vorfahrts­regel. Das Prinzip „rechts vor links“ greift hier nicht. Wenn es kracht und die Sache vor Gericht geht, bekommen meist...

  • Abbiegen im Auto­verkehr Schulterblick und bloß nicht drängeln

    - Wer im Auto­verkehr abbiegt, muss einige Regeln beachten – zur eigenen Sicherheit und um Strafen zu vermeiden. Kommt es zum Unfall, weil der Auto­fahrer keinen...