Wer auf einem Park­platz rück­wärts ausparkt, muss dem fließenden Park­platz­verkehr Vorfahrt gewähren. Es gilt dort das Gebot der gegen­seitigen Rück­sicht­nahme und nicht Vorfahrt nach der Rechts-vor-links-Regel – auch bei einem Schild: „Hier gilt die Straßenverkehrs­ordnung“. Wer rück­wärts fährt, hat eine höhere Sorgfalts­pflicht.

Deshalb muss eine Frau, die rück­wärts in den Quer­verkehr geraten war, den vollen Schaden bezahlen. Sie hatte zwar Blick­kontakt zur Fahrerin des anderen Pkw, durfte aber nicht davon ausgehen, dass diese bremsen würde (Ober­landes­gericht Saarbrücken, Az. 4 U 46/14).

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.