Parkett ruiniert Bello darf nicht alles

0
Parkett ruiniert - Bello darf nicht alles

Selbst wenn die Hundehaltung in einer Wohnung ausdrück­lich erlaubt ist, kann der Mieter nicht verlangen, dass der Vermieter für die Sanierung des durch die Hundekrallen zerkratzten Parkett aufkommt. Der Mieter hätte nicht zulassen dürfen, dass sein Labrador in nur elf Monaten das Parkett so stark beschädigt, dass es für mehrere tausend Euro saniert werden muss, sagt das Land­gericht Koblenz (Az. 6 S 45/14).

Er sei vielmehr verpflichtet, pfleglich mit der gemieteten Wohnung umzu­gehen. Spätestens als er die ersten bis zu zehn Zenti­meter langen Kratzer im Parkett entdeckte, wäre es Zeit gewesen, das Parkett mit Teppichboden zu schützen oder dem Labrador in der Wohnung Hundeso­cken anzu­ziehen.

Tipp Hunde­besitzer sollten eine Tierhalter-Haft­pflicht­versicherung abschließen, die auch für Mietsach­schäden zahlt.

0

Mehr zum Thema

  • Untermiete Wohnung unter­vermieten – das müssen Sie wissen

    - Wann darf ich meine Wohnung unter­vermieten? Wir erklären die Rechts­lage. Mit dem Musterschreiben können Sie Ihren Vermieter auffordern, einer Unter­vermietung zuzu­stimmen.

  • Winter­dienst Wann Mieter und Eigentümer Schnee schippen müssen

    - Wer haftet für Stürze auf schlecht geräumten Gehwegen? Hier erfahren Haus­eigentümer und Mieter die Regeln für den Winter­dienst – und wie sie dabei Steuern sparen.

  • Steuern, Recht, Formalitäten Das müssen Hundehalter wissen

    - Von Hundehaufen bis Leinen­zwang: Viele Regeln für Hundehalter sind durch Gesetze und Verordnungen geregelt. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, was wichtig ist.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.