All­ergene Duft­stoffe: Klassiker in Gefahr?

Verbot. Sie riechen wie der Wald, erdig oder blumig – und sind hoch­allergen. Duft­klassiker wie Old Spice, CK One oder Chanel No 5 enthalten die Moosbestand­teile Atranol, Chloratranol und den synthetischen Maiglöck­chenduft HICC. Die EU-Kommis­sion will die Duft­stoffe ab 2015 verbieten. Anbietern bleibt nur, die Rezeptur anzu­passen. Kleine Änderungen wegen der All­ergen-Gesetz­gebung seien immer wieder nötig, erklärt eine Chanel-Sprecherin und betont: „Der Unterschied wird sich nicht riechen lassen.“

Kenn­zeichnung. Ab Anfang 2015 sollen außerdem insgesamt 90 Duft­stoffe gekenn­zeichnet werden. Das Problem: Auf den meisten Verpackungen ist nicht genug Platz. „Alternative Möglich­keiten sind verkürzte Bezeichnungen oder detaillierte Listen im Internet“, sagt Birgit Huber vom Industrie­verband Körper­pflege- und Wasch­mittel. Sie erwartet eine Über­gangs­frist zwischen zwei und fünf Jahren, in der die Anbieter eine Lösung finden müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.