Panasonic Voice Guidance Schnelltest

Panasonic stattet viele internet­fähige TV-Geräte mit einem Sprach­führungs­system namens Voice Guidance aus. Bei der Entwick­lung dieser Funk­tion arbeitete das Unternehmen mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehinderten­verband (DBSV) zusammen. Die Stiftung Warentest hat untersucht, wie gut das Sprach­führungs­system in der Praxis funk­tioniert.

Gut zu verstehen

Eine synthetische, verständliche Frauen­stimme liest in klarem Deutsch vor, was gerade auf dem Bild­schirm ange­zeigt wird. So hilft sie sehbehinderten TV-Besitzern bei der Navigation durch das Fernseh­programm, verschiedene Menüs und Internet­seiten. Die Stimme sagt dem Nutzer, an welcher Stelle im Menü er sich aktuell befindet und welche Auswahl­möglich­keiten er hat. Wie schnell und laut die Stimme vorliest und wie ausführ­lich die Erklärungen sein sollen, kann der TV-Besitzer individuell bestimmen. Voice Guidance funk­tioniert auf Deutsch, aber unter anderem auch auf Eng­lisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Steuern mit Tasten, Touch­pad, Maus oder App

Der Nutzer kann den Cursor auf unterschiedliche Arten steuern: zum Beispiel mit den Tasten seiner herkömm­lichen Fernbedienung. Bei einigen Produkt­serien liefert Panasonic noch eine zweite Fernbedienung mit, die über ein Touch­pad verfügt. Bewegt der TV-Besitzer einen Finger auf dieser berührungs­empfindlichen Fläche, so über­trägt die Fernbedienung die Bewegungen auf den Cursor. Die zusätzliche Fernbedienung liegt laut Anbieter allen Geräten bei, die eines der folgenden Kürzel im Produkt­namen haben: DTW60, VTW60, WT600, WTW60 und ZT60. Alternativ lässt sich der Cursor auch per Smartphone-App oder über eine externe Maus steuern, die der Nutzer zuvor mit dem Fernseher verbunden hat.

Schweigen bei den Grund­einstel­lungen

Im Setup-Menü bleibt die Stimme stumm. Will der Nutzer Grund­einstel­lungen von Bild, Ton oder Netz­werk verändern, muss er dafür also eventuell doch fremde Hilfe in Anspruch nehmen.

Auch Internet­seiten werden vorgelesen

Panasonic Voice Guidance Schnelltest

Damit das Voice-Guidance-Programm den Text der angesteuerten Webseite vorliest, muss der Nutzer den Cursor in einem Text­absatz platzieren.

Eine Besonderheit des Sprach­führungs­systems ist, dass es auch Texte von Internet­seiten vorlesen kann, die der TV-Besitzer über sein Fernsehgerät ansteuert. Dafür muss der Nutzer den Cursor in einem Text­absatz platzieren. Allerdings darf er den Cursor während des Vorlesens nicht aus dem Absatz verschieben, sonst bricht die Stimme abrupt ab. Falls das passiert, kann der Surfer den Pfeil­zeiger zwar in den Absatz zurück­führen – dann liest die Stimme jedoch nicht ab der Stelle weiter, wo sie zuvor aufgehört hatte, sondern fängt erneut beim Anfang des Abschnitts an. Das kann nerven, gerade bei langen Absätzen.

Diese Fernseher haben Voice Guidance

Im Produktfinder Fernseher gibt es zahlreiche Panasonic-Geräte, die mit dem Sprach­führungs­system ausgestattet sind – eine gute Gesamt­note hat das Modell TX-L47WTW60. Weiterhin ist Voice Guidance auf allen Fernsehern vorhanden, die eines der folgenden Kürzel im Produkt­namen tragen: BLW6, DTW60,ETW5, ETW50, ETW60, EW6, GT50, GTW60, STW60, VT50, VTW60, WT50, WT600, WTW60 und ZT60.

Fazit: Hilf­reich, aber noch nicht ganz ausgereift

Das Sprach­führungs­system Panasonic Voice Guidance kann sehbehinderten Nutzern die Bedienung ihres Fernsehgerätes erleichtern. Die Funk­tion ermöglicht TV-Besitzern auch, sich Texte von Internet­seiten vorlesen zu lassen. Allerdings ist das System noch nicht ganz ausgereift: So herrscht etwa bei der Benut­zung des Setup-Menüs Stille. Auch beim Surfen im Internet gibt es Spielraum für Verbesserungen: Derzeit bricht das Vorlesen noch zu leicht ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 72 Nutzer finden das hilfreich.