Palmtops Meldung

Farbige Displays gab es bisher nur bei Windows-CE-Palmtops, jetzt haben auch die Marktführer Palm/3Com und Psion nachgezogen. Palm stellte auf der CeBIT den Palm IIIc vor: Er hat ein farbiges TFT-Display, 8 MB RAM und speichert 10.000 Adressen sowie Tausende Notizen und E-Mails. Eingebaut ist ein Lithium-Ionen-Akku, der nach Angaben des Herstellers in wenigen Minuten geladen ist und "zwei Wochen normale Nutzung" erlaubt. Erfahrungsgemäß reduziert sich die Laufzeit eines Palmtops mit Farbdisplay auf etwa sechs bis sieben Stunden, Preis: 1.099 Mark. Der Palm V wurde aufgerüstet: Als Palm Vx hat er 8 MB RAM. Damit ist ein viel kritisierter Nachteil des Palm V behoben ­ er hatte nur 2 MB RAM. Preis: 899 Mark.

Psion, Spezialist für Palmtops mit Tastatur, hat auch einen neuen Rechner mit Farbdisplay vorgestellt. Das "Netbook" ist erheblich größer als bisherige Psion-Produkte und richtet sich vor allem an gewerbliche Anwender, zum Beispiel Außendienstmitarbeiter. Preis etwa 3.000 Mark.

Ebenfalls neu auf dem Markt ist der Siemens IC 35. Der Palmtop wiegt 144 Gramm, hat ein Schwarzweißdisplay und zwei Megabyte Arbeitsspeicher. Durch seine Infrarotschnittstelle kann er in Verbindung mit einem Handy auch WAP-Inhalte aus dem Internet darstellen. Preis: 499 Mark.

Dieser Artikel ist hilfreich. 294 Nutzer finden das hilfreich.