Palmöl Meldung

Palmöl wird aus den Früchten der Ölpalme gewonnen. Es ist in vielen Lebens­mitteln enthalten.

Palmöl ist ein umstrittenes Pflanzen­fett. Es gilt als ungesund und umwelt­schädlich. In Italien verbannen es Hersteller aktuell aus ihren Lebens­mitteln. Der Grund: Palmöl soll krebs­er­regend sein. Mit diesem General­verdacht wird dem Öl jedoch Unrecht getan. test.de sagt, wo Palmöl über­all einge­setzt wird – und wie das gesundheitliche Risiko einzuschätzen ist.

Auslöser ist eine Efsa-Stellung­nahme

Palmöl ist das meist­verwendete Pflanzen­fett der Welt. Es ist preis­wert, lässt sich leicht verarbeiten, schmilzt nicht bei Raum­temperatur und ist sehr lange halt­bar. Daher steckt es in vielen Lebens­mitteln, vor allem in Margarine, Fertigprodukten, Back­waren und Süßem. In Italien ist das Öl jüngst in die Kritik geraten. Der Vorwurf: Das Pflanzen­fett sei krebs­er­regend. Auslöser ist eine Stellung­nahme zu Schadstoffen in Pflanzenölen der Europäischen Behörde für Lebens­mittel­sicherheit Efsa, veröffent­licht im Mai vergangenen Jahres. Es geht um bestimmte Fett­säureester, 3-MCPD- und Glycidyl-Ester; sie entstehen vor allem, wenn Pflanzenöle bei über 200 Grad Celsius raffiniert werden. Bei der Verdauung werden daraus die Substanzen 3-MCPD und Glycidol freigesetzt. 3-MCPD ist als möglicher­weise krebs­er­regend einge­stuft, Glycidol als wahr­scheinlich krebs­er­regend. Palmöl wird fast ausschließ­lich in der raffinierten Form verwendet. Beim Raffinieren verlieren Öle ihren Geschmack und ihre Farbe. Laut Efsa ist Palmöl am höchsten mit den bedenk­lichen Fett­schad­stoffen belastet. Aber: Auch andere raffinierte Pflanzenöle können wesentliche Mengen an Fett­schad­stoffen enthalten.

Ferrero argumentiert gegen Palmöl-Bann in Italien

In Italien haben mitt­lerweile verschiedene Unternehmen mit einem Palmöl-Bann auf die Efsa-Stellung­nahme reagiert. Die größte italienische Supermarkt­kette Coop hat im Mai die „0% Olio di Palma“-Strategie gestartet und Palm­ölpro­dukte aus dem Sortiment genommen. Auch Barilla will künftig Palmöl in seinen Produkten ersetzen. Ferrero hat hingegen nicht vor, auf das Fett zu verzichten. Der Süßwaren­hersteller verwendet es unter anderem in Nutella. Ferrero argumentiert gegen den General­verdacht: Das Unternehmen setze bei der Produktion nied­rigere Temperaturen ein, um die Entstehung kritischer Stoffe einzudämmen. Ferrero schreibt auf der deutschen Nutella-Seite, man wende „spezielle industrielle Verfahren an, um die Herstellung sicherer und qualitativ hoch­wertiger Produkte für seine Konsumenten zu gewähr­leisten und das Vorhandensein von Schad­stoffen auf ein Minimum zu begrenzen – in völliger Über­einstimmung mit den von der EFSA fest­gelegten Para­metern.“

Auch palm­ölfreie Produkte können belastet sein

Die Stiftung Warentest untersucht Lebens­mittel regel­mäßig auf Schad­stoffe aus dem Fett, auch Nuss-Nougat-Cremes (test 4/2016). Während Nutella nur in sehr geringen Mengen mit den kritischen 3-MCPD- und Glycidyl-Estern belastet war, fiel ausgerechnet eine palm­ölfreie Creme auf Sonnenblumen­ölbasis wegen hoher Gehalte im Test durch. Diese exemplarischen Ergeb­nisse zeigen: Kritische Fett­säureester können in vielen Pflanzen­fetten entstehen, wenn sie raffiniert werden. Sie sind noch nicht ganz vermeid­bar. Durch optimierte Produktions­bedingungen und gezielte Auswahl der Rohwaren lassen sie sich aber minimieren. Palmöl ist also nicht per se krebs­er­regend. Die Hersteller sind gefragt: Ein schlecht raffiniertes Sonnenblumenöl kann durch­aus stärker mit Fett­schad­stoffen belastet sein als ein gut raffiniertes Palmöl.

Palmöl ist generell umstritten

Auch abseits der Krebs­debatte hat Palmöl keinen guten Ruf. Es zählt nicht zu den besonders gesunden Pflanzen­fetten. Aus ernährungs­physiologischer Sicht ist es wegen seines hohen Anteils an gesättigten Fett­säuren nicht optimal. Die gesündesten Speiseöle sind Raps- und Olivenöl (siehe unsere FAQ Speiseöle). Daneben gilt es nicht gerade als nach­haltig. Der Palm­ölanbau verursacht unter anderem massive Umwelt­schäden. Europäische Lebens­mittel­produzenten setzen daher über­wiegend auf zertifiziertes Palmöl. Im Test von Nuss-Nougat-Cremes etwa legten alle Anbieter, die das Öl verwenden, Nach­haltig­keits­zertifikate vor.

Tipp: Ob ein Produkt Palmöl enthält, erkennen Verbraucher an der Zutaten­liste. Seit Ende 2014 regelt die EU-Lebensmittelinformationsverordnung, dass alle verwendeten Fette und Öle namentlich auf der Verpackung stehen müssen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 80 Nutzer finden das hilfreich.