Check­liste: Handeln statt ärgern

  • Beschädigung. Über­prüfen Sie sofort und vor der Unter­schrift beim Zusteller, ob das Paket äußerlich unver­sehrt ist. Falls nicht: Nehmen Sie an Nach­barn adressierte Pakete nicht an. Über­prüfen Sie bei Paketen für Sie selbst den Inhalt und zeigen Sie Schäden gegebenenfalls sofort dem Paketboten an. Falls sich Schäden erst nach dem Auspacken zeigen: Melden Sie sie sofort dem Paket­dienst.
  • Warensendung. Halten Sie sich an den Online­shop oder Versandhändler, wenn Ware, die Sie dort bestellt haben, nicht ange­kommen ist. Der Händler hat seinen Vertrag erst erfüllt, wenn Sie die Ware erhalten haben. Sie müssen sich nicht an den Paket­dienst oder Nach­barn verweisen lassen, bei denen das Paket angeblich abge­liefert wurde.
  • Suche. Wenn ein angeblich zugestelltes Privatpaket Sie nicht erreicht hat und Sie auch keine Benach­richtigung bekommen haben, bitten Sie den Absender, beim Paket­dienst nach­zufragen. Die Mitarbeiter können im Computer nach­schauen, ob und bei welchem Nach­barn der Bote die Sendung abge­liefert hat.
  • Wert­ersatz. Bleibt ein Privatpaket verschwunden, können der Absender oder der Empfänger vom Paket­dienst Wert­ersatz fordern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 123 Nutzer finden das hilfreich.