Paket­dienste DHL wird am meisten kritisiert

26

Fast jeder hat einmal Probleme mit einem Paket­dienst. Auf dem Onlineportal www.paket-aerger.de können Kunden seit kurzem ihren Ärger loswerden. Eine erste Auswertung nach gut zwei Monaten zeigt: Vor allem Markt­führer DHL muss seine Haus­aufgaben machen.

Beschwerdeportal paket-aerger.de

Beschädigte Pakete, verspätete Auslieferung, Benach­richtigungs­karten im Brief­kasten, obwohl der Empfänger den ganzen Tag zu Hause war – Ärger­nisse mit Paketlieferungen gehören zum Alltag. Die Verbraucherzentralen Nord­rhein-West­falen und Thüringen haben im Dezember das Beschwerdeportal www.paket-aerger.de gestartet. Auf der Platt­form können Betroffene ihre Beschwerden rund ums Versenden und Empfangen von Paketen loswerden. Die Verbraucherschützer bitten die Anbieter um Stellung­nahme. Sie veröffent­lichen die Beschwerden sowie die Reaktionen der Paket­dienst­leister. Das soll zu einer besseren Qualität bei der Paket­zustellung beitragen.

Die drei häufigsten Beschwerden

Nach gut zwei Monaten waren auf dem Portal bereits 1 600 Beschwerden einge­gangen. Am häufigsten bemängelten Verbraucher, dass ihnen Sendungen nicht ausgehändigt wurden, obwohl sie den ganzen Tag zu Hause waren. Jeder Dritte ärgerte sich über diesen nach­lässigen Service. Rund 10 Prozent beschwerten sich über eine auf dem Trans­portweg verloren­gegangene Sendung. Eine fehlende Benach­richtigung über eine versuchte Zustellung rangiert mit 8 Prozent auf dem dritten Platz.

Die Kritik am Markt­führer

Zwei Drittel aller Beschwerden gelten der DHL Group. Der Paket­dienst ist laut eigenem Geschäfts­bericht von 2014 mit einem Markt­anteil von 43 Prozent der Gigant auf dem deutschen Paketmarkt. Im Gegen­satz zu den anderen kritisierten Paket­dienst­leistern war DHL bisher aber nicht bereit, sich mit den Verbraucherzentralen über die Beschwerden auseinander­zusetzen, um Service­mängel zu beseitigen. Nach einer Pressemeldung im Februar hat der Markt­führer Gesprächs­bereitschaft signalisiert. Im April soll ein Gespräch statt­finden.

Übrigens: Die Stiftung Warentest hat zuletzt Ende 2014 Paketdienste getestet. Die DHL schnitt dabei knapp gut ab. Geprüft wurden unter andererem Lieferqualität, Abwick­lung und Webseite, nicht die Bearbeitung von Reklamationen. Wenn Sie Probleme mit Paket­diensten haben, nutzen Sie www.paket-aerger.de. Außerdem finden Sie auf der Seite Informationen zu Ihren Rechten beim Paket­versand.

26

Mehr zum Thema

  • Ärger mit DHL & Co Wenn wichtige Post verloren geht

    - Fast täglich erreichen die Stiftung Warentest E-Mails wütender oder enttäuschter Kunden von Post-Dienst­leistern. Zu den Haupt­ärger­nissen gehören verschwundene...

  • Zoll­rechner Zoll und Steuern bei Internet-Bestel­lungen im Ausland

    - Bei Online-Käufen außer­halb der EU werden Steuern und Zoll fällig. Paket­dienste verlangen Extra-Gebühren. Infos zu Zoll und Steuern und ein Zoll­rechner.

  • Porto Päck­chen und Pakete werden teurer

    - DHL zieht die Preise im neuen Jahr 2020 für den privaten Versand an. Pakete zu verschi­cken wird zum Teil fast 12 Prozent teurer. Betroffen sind der Versand in der...

26 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

JoelCairo am 08.05.2021 um 00:13 Uhr
Vom einstigen Marktführer zum schlechten Anbieter

Als Kunde hat man kaum Möglichkeiten sich zu wehren. Es gehen so viel Sendungen auf dem Weg vom Verkäufer zum Kunden verloren, die mit dem lapidaren Satz "da müssen Sie einen Nachforschungsauftrag stellen" einfach im Nirvana verlaufen. Irgendwann bekommt man einen Brief, dass das Paket nicht auffindbar ist. Ja toll, maximaler Stress und das Geld ist weg. Von Service kann hier keine Rede mehr sein, sondern nur noch von Profit machen auf Kosten der Fahrer und der Kunden. Als Sub-Subunternehmer stehen die Fahrer so unter Druck, dass sie die Pakete einfach nur in den Flur schmeißen und dann abbrausen oder einen Abholschein hinterlassen. Auch der Abholschein wurde schon vergessen. Den besten Satz den ich in all den Jahren auf einem Abholschein gelesen habe...Paket liegt in Filiale. Die Angabe der Filiale wurde nicht angegeben, was sich in einer Großstadt richtig gut macht. Mittlerweile ist man froh, wenn das Paket von der Konkurrenz geliefert wird. Die wissen wenigstens noch, wie es geht

Thomas_Munich am 09.03.2021 um 06:52 Uhr
DHL-Päckchen kommt durchnässt in Plastiktüte an

Ich habe über den Getränkemarkt in der Nähe, der auch eine Postfiliale ist, ein Päckchen nach Indonesien geschickt. Dafür wurde 46€ verlangt. Online ist ein Preis von knapp 20€ angegeben. Auf die daraufhin eingereichte Reklamation habe ich bislang noch keine Reaktion erhalten. Auf telefonische Nachfrage wurde mir gesagt, dass die mir genannte Nummer nicht das richtige Format einer Reklamationsnummer hätte und dass die Telefonverbindung schlecht wäre und man deshalb auflegen müsse. Mittlerweile wurde das Päckchen nach Frankfurt transportiert, wo es über einen Monat ohne lag. Inzwischen ist es in Indonesien angekommen. Als es dort ankam, steckte das sich auflösende Päckchen in einer Plastiktüte und es war mitsamt dem Inhalt durchnässt. Von daher: Preis unverschämt, Kundenservice nicht vorhanden, Lieferzeit nicht nachvollziehbar und ein durchnässtes Päckchen, das in einer Plastiktüte ausgeliefert wird, habe ich vorher noch nie erlebt.

Felix01900 am 15.04.2020 um 15:49 Uhr
volle Gebühren – katastrophaler Service

Ich habe 2 Pakete abgeschickt am Montag vor Ostern 2020 (Entfernung zu den Empfängern ca. 220 km). Am Mittwoch waren beide Pakete angeblich noch in Filiale (lt. Sendungsverfolgung). Auf Nachfrage in der Filiale bestätigte man mir, dass täglich abgeholt wird. Die Pakete wurden also 2 Tage nicht gescannt im Eingangsdepot. Auf Nachforschung und Umleitung an eine Packstation konnte ein Paket am Donnerstag (also nach 4 Tagen) entgegengenommen werden. Das 2. Paket ist am 8 Tag noch nicht angekommen und muss nun wohl auch nicht mehr ausgeliefert werden, da der Osterinhalt nun sowieso kaum mehr verwendbar ist. Wirklich tolle Leistung bei welcher einzig der Kunde den Nachteil hat. Kundenservice auch eine Katastrophe in der schönen digitalen Welt. Ich werde nicht gleich wieder etwas verschicken und rate einfach nur ab von der Deutschen Post/DHL.

Dagmar5678 am 21.01.2019 um 14:30 Uhr
Nachhilfe für DHL:Was ist eine Klingel!

Mal wieder hat der Zusteller nicht geklingelt, nur über Sendungsstatus die Info, dass das Paket nicht zugestellt werden konnte und zur nächsten Abholstation gebracht wird.
Das war letzten Samstag. O-Ton Hotline: dann war die Klingel kaputt. Ich soll einen Zweitzustelltermin online eingeben.
Das ging aufgrund des Paketstatus nicht.
Hotline: dann müssen sie es Montag bei der Post abholen.
Heute Montag: Mail - das Oaket würd heute geliefert.
Ich bin also zu Hause geblieben. Nächster Sendungsstatus: die Abholung war erfolgreich.
Die Hotline unglaublich arrogant und frech, mich nicht ausreden lassen, ich soll „gefälligst“ bis morgen warten.
Neue Mail von DHL: am nächsten Werktag erfolgt ein neuer Zustellversuch.
Ich kann verstehen, wenn Kunden bei diesem @Service@ ausrasten!

aestheco am 06.01.2019 um 00:01 Uhr
Beschwerde über die Postfiliale nicht möglich

Nach so viel unfreundlichem Auftreten der Filialarbeiter, habe ich einen Beschwerdebrief verfasst und wollte es (wie in jedem Geschäft es sich gehört) einem zuständigen Filialleiter übergeben.
Es kam die große Überraschung. Der Filialarbeiter auf meine Ansprache, dass ich als Kunde mit den Dienstleistung und Umgangsweise Ihrer Mitarbeiter unzufrieden und will eine schriftliche Beschwerde übergeben, hat er spöttisch mir gesagt, "Machen Sie ruhig! aber nicht bei uns. Wir haben keine Filialleitung". Wenden Sie sich telefonisch an das Kundensevice und zeigte mir wieder das Servicekärtchen.